1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Nullacht gewinnt Derby, Borussia patzt – Kuhlmann verlässt Aasee

  8. >

Fußball: Bezirksliga

Nullacht gewinnt Derby, Borussia patzt – Kuhlmann verlässt Aasee

Münster

Der SC Münster 08 bleibt durch den vierten Sieg in Serie an der Spitzengruppe dran. Bei BW Aasee hingegen sieht es ganz düster aus. Nach der Pleite im Kellerduell gegen TuS Altenberge verkündete Trainer André Kuhlmann seinen Rücktritt zum Saisonende.

Von Johan Sühling

Der starke Nullachter Joscha Lange (M.) zieht gegen Westfalias Vincent Gogoll davon. Foto: Peter Leßmann

Drei Siege, drei Niederlagen: Die Bilanz der heimischen Bezirksligisten am Wochenende las sich sehr ausgeglichen.

Eine Woche nach dem 0:10-Debakel gegen Borussia Münster blieb BW Aasee auch gegen den TuS Altenberge punktlos. 1:4 (0:1) hieß es im Abstiegskracher. Der Spielverlauf war der übliche für die Hausherren: Sie trafen das Tor nicht, der cleverere Gegner schon. Jonas Zilch glich sogar noch aus (58.). Die besser werdenden Gäste spielten es dann aber gut aus – und trafen gleich dreifach. „Am Ende irgendwie verdient“, fand BWA-Trainer André Kuhlmann, der seine Mannschaft nach dem Spiel darüber informierte, dass er sein Amt im Sommer niederlegen wird.

Borussia verliert überraschend

Borussia Münster nahm wiederum den Schwung des Kantersiegs nicht mit. Beim TuS Graf Kobbo Tecklenburg verlor der Titelanwärter mit 0:2 (0:1). „Wir hatten viel Ballbesitz, haben aber wenig daraus gemacht“, sagte Trainer Henry Hupe. Tugay Gündogan (44.) und Alessio Wilms Dellunto (52.) trafen für die Gäste.

Richtig spannend wurde es erst in der Schlussphase. Maximilian Wüst holte einen Elfmeter heraus, den Hannes John verschoss (80.), dann sah der Tecklenburger Philipp Brüggemeyer Gelb-Rot (82.), kurz darauf wurde Toni Vogt für eine Tätlichkeit mit glatt Rot vom Platz gestellt (85.). Eine Fehlentscheidung, wie Hupe fand: „Er hat nur versucht, die Situation zu schlichten.“

Besser ist die Stimmung nach dem nun vierten Sieg in Serie beim SC Münster 08. „Das war unsere Antwort auf den schwachen Oktober“, erklärte Coach Gerrit Göcking. Durch das 2:0 (1:0) im Derby bei seinem Ex-Club Westfalia Kinderhaus II bleiben die Kanalkicker der Spitzengruppe auf den Fersen. Die verletzungsgeplagten Hausherren hatten gegen die dominanten Gäste keine Mittel. Nach einer Einzelaktion von Rui Guimaraes lenkte Moritz Schewetzky den Ball ins eigene Tor (4.). Kinderhaus fand offensiv kaum statt. In der Schlussphase entschied Joscha Lange nach einer Flanke von Bassam Machmouchi das Spiel (80.). „Die gute Erkenntnis: Wir haben uns nicht abschießen lassen“, sagte Westfalia-Coach Stefan Kloer.

Simo Sroub

GW Gelmer meldet sich derweil nach dem zweiten Sieg in Serie auf einmal im Abstiegskampf zurück. Nach dem 2:1 (1:1) bei Eintracht Rheine II beträgt der Rückstand auf der rettende Ufer plötzlich nur noch vier Punkte. Malte Drewes brachte die Münsteraner nach einer schönen Kombination in Front (18.). Danach verlor GWG im Kellerduell allerdings ein wenig den Faden, sodass Sascha Wilde ausglich (38.). Nach der Pause wurde Gelmer stabiler, Yannik Niermann besorgte per Freistoß die Führung (59.). „Wir müssen auf uns selbst schauen, dann können wir uns weiter verbessern“, so Coach Simo Sroub.

Nach vier Niederlagen bejubelte auch der VfL Wolbeck wieder einen Sieg – und den auch noch im Kreisderby. „Dabei haben wir die SG Telgte mit den eigenen Mitteln geschlagen“, sagte Trainer Daniel Hölscher. Heißt: Dem Gast wurde der Ball überlassen, Wolbeck setzte auf Umschaltsituationen und gewann 2:0 (2:0). Niklas Mersmanns Doppelpack (9., 18.) entschied das Spiel früh.

Startseite
ANZEIGE