1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Nullacht, Borussia und Wolbeck setzen Höhenflug fort

  8. >

Fußball: Bezirksliga

Nullacht, Borussia und Wolbeck setzen Höhenflug fort

Münster

Mit dem SC Münster 08, Borussia Münster und dem VfL Wolbeck sind drei Bezirksligisten derzeit obenauf. Für die beiden Innenstadtvereine kann es ein spannender Kampf um die Meisterschaft werden, am Brandhoveweg sind die Ziele etwas bescheidener.

Jim Waltermann (l.) und der VfL Wolbeck sind momentan das Team der Stunde in der Bezirksliga 7. Foto: Ralf Aumüller

Während GW Gelmer und BW Aasee sich längst auf eine Spielzeit im Kampf gegen den Klassenerhalt eingerichtet haben, läuft es für drei Mannschaften aus Münster an der Spitze wie geschmiert. Zwei Innenstadtclubs gehören in der Staffel 12 längst zu den heißesten Titelanwärtern.

Allen voran der SC Münster 08, der seine Spitzenposition mit einem 7:0-Statement gegen den SuS Neuenkirchen II untermauerte. „Es ist schwer uns zu schlagen, wenn wir so auftreten“, sagt Coach Gerrit Göcking. „Wir haben uns als Mannschaft wirklich schnell gefunden und fühlen uns sehr wohl auf dem Platz.“ Dennoch schiebt er die Favoritenrolle galant weiter. „Für mich ist Borussia Münster weiter das Maß der Dinge.“

Hupe gibt die Blumen zurück

Der Nachbar hat bisher alles gewonnen – außer eben gegen den Tabellenführer. Am Sonntag gelang ein 2:0 gegen den SV Mesum II, den bisherigen Zweiten. Trainer Henry Hupe gibt die Blumen schnell zurück. „Nullacht hat zurzeit einen Lauf“, sagt er. „Aber noch ist alles eng.“ Das kann eine extrem spannenden Spielzeit um die Meisterschaft werden, denn namhafte Konkurrenten wie der SC Greven 09, der SV Burgsteinfurt, der Borghorster FC oder Emsdetten 05 haben auch höchste Ansprüche.

Wolbeck ist das Team der Stunde

Von denen war in der Staffel 7 der VfL Wolbeck eigentlich ein ganzes Stückchen entfernt. Doch mit dem vierten Sieg hintereinander, dem 2:0 bei SW Hultrop, schoben sich die Münsteraner bis auf drei Zähler an die Spitze heran. „Ich denke aber, dass ein Platz zwischen fünf und acht für uns realistisch ist“, sagte Co-Trainer Dirk Mentrup, der Checoach Daniel Hölscher (derzeit Elternzeit-Urlaub) vertrat. „Wir sind jetzt seit vier Wochen im Amt, und die Abläufe werden immer besser. Auch diesmal sind wir einfach weiter auf der Welle geschwommen“, sagt der Assistent. Die Trainingsbeteiligung ist aktuell sehr hoch, die Mannschaft wirkt begeisterungsfähig. Mentrup: „Die Jungs marschieren einfach.“

Startseite
ANZEIGE