1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Nullfünf, Aasee II und Saxonia atmen durch

  8. >

Fußball: Kreisliga A

Nullfünf, Aasee II und Saxonia atmen durch

Münster

Der Blick galt an diesem Wochenende vor allem den Kellerkindern in der Kreisliga A. Der FC Münster 05, der TuS Saxonia Münster und BW Aasee II fuhren erleichternde Siege ein. Gerade in der Staffel 2 bleibt es für einige Teams aber kritisch.

-tre-

Mit BW Aasee II holte sich Trainer Costa Fetsch den dritten Saisonsieg – und der war extrem wertvoll. Foto: Wilfried Hiegemann

Drei große Sorgenkinder der A-Ligen feierten am Sonntag Befreiungsschläge. In der Staffel 1 gelang dem FC Münster 05 dieser auf fulminante Weise, nämlich mit einem 6:5 (2:2) gegen das sieglose Schlusslicht FC Greffen. Die personell oft gebeutelten Gievenbecker, die wegen der Sanierung des Kunstrasens am Arnheimweg permanent ausweichen müssen (diesmal nach Coerde), lagen 0:1 und nach der Pause 2:4 hinten, ehe sie das Blatt wendeten und 5:4 führten. Nach dem umgehenden 5:5 war Pascal Lange die Schlusspointe vorbehalten. 6:5 in der 88. Minute – ein Wahnsinnsspiel. In derselben Liga löste sich BW Aasee II nach vier Niederlagen am Stück von den Abstiegsrängen und bezwang im Kellerduell die SG Telgte II mit 3:0 (3:0). Ein echter Bigpoint.

In der A2 verschaffte sich der TuS Saxonia Münster mit einem 2:0 (0:0) beim TuS Hiltrup II etwas Ruhe. „Eine geschlossene Mannschaftsleistung“, freute sich Coach Daniel Thihatmar. Es zahlt sich derzeit aus, dass die Personaldecke wieder etwas dicker ist. „Aber da will ich den Tag auch nicht vor dem Abend loben“, so der Trainer. Anders als oft zuvor nutzte der Tabellenvorletzte seine Chancen und hatte auch das nötige Spielglück. „Wir sind weiter ganz entspannt“, so Thihatmar, dessen Team den Gegner zugleich noch tiefer mit in den Keller riss. „Bis zur Winterpause spielen wir nicht mehr gegen die ganz Großen und können so in Schlagdistanz bleiben.“

Neben dem TuS bleibt die Lage auch für den BSV Roxel II bedrohlich. Das Schlusslicht verharrt bei drei Zählern, wehrte sich gegen den SV Bösensell beim 1:2 (0:1) aber beharrlich. Der SC Nienberge steckt durch das 0:2 (0:1) beim TuS Ascheberg auch tief im Keller.

Startseite
ANZEIGE