Triathlon: Staffel-DM in Berlin

Platz 15 – für das Quartett von TriFinish Münster war die „Konkurrenz zu groß“

Münster

Dieser Wettkampf war eine Premiere: Noch nie hatte es eine gemischte Staffel bei deutschen Triathlon-Meisterschaften gegeben. Ein Premierengast aus Münster war in Berlin dabei, Tri Finish hatte ein Quartett nach Berlin geschickt. Bei der Vergabe der Medaillen aber mischte es nicht mit, zu übermächtig war die nationale Konkurrenz um Titelträger Buschhütten.

Tri Finish in Berlin: Foto: Tri Finish

Historisch: Die erste gemischte Staffel im Triathlon soll bei den Spielen in Tokio an den Start gehen. Die Generalprobe ging am Donnerstag im Rahmen der „Finals 21“ in Berlin über die Bühne. Mixed Relay heißen die Zauberworte. Zwei Frauen und zwei Männer im Kampf gegen die Uhr. Münster war bei der DM dabei.

„Die Konkurrenz war groß“, sagt Martin Epkenhans, Teamchef von Tri Finish. Zu groß. Die Abordnung aus der Domstadt fand sich von 16 gestarteten Teams auf Rang 15 wieder. Für die Super-Sprintdistanz (300 Meter Schwimmen, 6,8 Kilometer Radfahren, 1,5 Kilometer Laufen) benötigten Sandra Hennen 21:15 Minuten und Julia Sußiek 22:31 Minuten. Beide starten sonst in der Regionalliga. Schneller kamen Luca Heerdt (16:11) und Jonas Hoffmann (16:28) ins Ziel. In der Addition reichte das nur zum vorletzten Platz.

Nach kurzen Trainingseinheiten am Freitag und Samstag steht am Sonntag um 9.45 Uhr das erste Rennen in der Bundesliga an. Mit Heerdt und Hoffmann.

Startseite