1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Preußen II gegen Finnentrop/Bamenohl dominant und treffsicher

  8. >

Fußball: Oberliga

Preußen II gegen Finnentrop/Bamenohl dominant und treffsicher

Münster

Die zweite Mannschaft von Preußen Münster punktet in der Oberliga inzwischen überaus zuverlässig. Gegen die SG Finnentrop/Bamenohl gewann die U 23 mit 5:1 – und das im Top-Spiel des Tages. Die erste Hälfte war überragend, in der zweiten fielen die Tore.

Augen zu und durch: Prueße Luca Steinfeldt (l.) beim Kopfballduell mit Maximilian Humberg aus Finnentrop. Der Angreifer machte ein gutes Spiel und erzielte die Führung. Foto: Wilfried Hiegemann

Mit dem nächsten Ausrufezeichen trumpfte Preußen Münster II in der Oberliga auf und bestätigte mit dem überraschend hohen 5:1 (1:0)-Sieg über die SG Finnentrop/Bamenohl aus dem Kreis Olpe die aktuell sehr ansehnliche Verfassung eines Kaders, der personelle Umstellungen auffing und bis auf eine kurze Phase als Dominator alles beherrschte. Fünf Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein.

Dieses Duell war das des Dritten gegen den Vierten, der keineswegs leicht zu bespielen war, aber selbst als homogene Einheit nur wenig Gefahr ausstrahlte gegen die Vorwärtsverteidigung der Preußen, die Kieran Schulze-Marmeling bestens auf- und eingestellt hatte. „Was wir derzeit an Intensität liefern, ist einfach enorm“, sagte der Coach, der eine „geradezu verrückt gute“ erste Halbzeit erlebte – auch wenn die entscheidenden Tore viel später fielen.

Schacht und Di Pierro schauen zu

Die mit der Ersten tags zuvor nach Aachen gereisten Kevin Schacht und Francesco Di Pierro waren außen vor, Can Pohl verletzt ebenfalls. Marius Mause, der auch im Regionalliga-Spieltagkader stand, musste und wollte ran. Er rückte in der Abwehr nach innen. Die Meter auf der rechten Seite machte Seongsun You bei seinem ersten Starteinsatz wirkungsvoll. Auffällig agierte auch Routinier Pascal Koopmann (32), der kluge Pässe spielte und oft den Rhythmus diktierte. Agil startete Tobias Heering in der Offensive durch. In der behauptet sich Luca Steinfeldt gegen bissige Verteidiger immer besser, ist anspielbar und „klemmt“ die Bälle fest.

Ein You-Anspiel verwertete der 25-Jährige überragend mit einer Drehung gegen den Bewacher und an Torwart Armend Shaqirivorbei zum 1:0 (19.). Gegen die defensiv starken Preußen, die am Ball schnell und mit Seitenwechseln die Außen einsetzten, musste Finnentrop viel laufen. Die Elf schaffte es zunächst nur selten, dem Druck auszuweichen und selbst aufzubauen, blieb aber ihrem spielerischen Ansatz treu. Nach Foul an Heering trat Nick Selutin zum Elfer an, scheiterte aber an Shaqiri (45.). Nachtrauern musste Preußens Offensivspieler der Szene nur in der Pause – nach Heerings Flanke traf er direkt nach Wiederanpfiff (47.).

Kieran Schulze-Marmeling

„Danach mangelte es uns an Ruhe am Ball“, sagte Schulze-Marmeling zur folgenden Phase, die die fortwährend unbeugsamen Gäste wirkungsvoller erlebte. Zwei, drei Bälle blockten die Preußen in letzter Instanz, einmal rettete das Torgestänge. Zum 1:2 (66.) hatte Hasan Dogrusöz zu viel Platz am Fünfer. Fünf Wechsel sorgten für neue SCP-Optionen und die richtigen Reaktionen. Mit seiner zweiten Szene traf Luca Tersteeg aus 17 Metern ins Eck (78.). „Die neu zu uns gekommenen Jungs warten ja immer auf ihre Einsatzzeiten. Und waren diesmal voll da“, lobte ihr Trainer auch Ansumana Nyassi, der durch Anlaufen den Ball eroberte und das 4:1 machte (83.), ehe Heering erhöhte (89.).

SCP: Walde – You (77. Benjamins), Mause (85. Sikorski), ter Horst (61. Nwubani), Cirak, Demirarslan – Korte, Koopmann (70. Tersteeg) – Heering, Selutin (77. Nyassi) – Steinfeldt

Startseite
ANZEIGE