1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Regenschlacht endet für Münster Mammuts übel

  8. >

American Football: Oberliga

Regenschlacht endet für Münster Mammuts übel

Münster

So stabil die Mammuts normalerweise auch auf den Beinen sind: Im Dauerregen vom vergangenen Samstag ist der American-Football-Oberligist doch gewaltig ins Schlingern geraten. Gleich zwei wichtige Leistungsträger müssen nach der verlorenen Regenschlacht die Saison vorzeitig beenden.

Von Ansgar Griebel

Aquaplaning ist auch beim American Football eine häufige Unfall-Ursache: Das mussten die Münster Mammuts am Samstag beim Heimspiel gegen Remscheid leidvoll erfahren. Foto: Imago

Zur Vorbereitung des dritten Saisonspiels in der American-Football-Oberliga blicken die Münster Mammuts nicht nur auf ihre Playbooks, sondern aus gegebenem Anlass auch auf die Wettervorhersage. Allemal können Trainer Sascha Krotil und seine Schützlinge am Samstag bei den Cologne Crocodiles Prospects gut und gerne auf die nächste Regenschlacht verzichten – die nämlich bleibt nach der 6:13-Niederlage auf eigenem Platz gegen Remscheid Amboss in schmerzhafter und wohl langfristiger Erinnerung. Nicht nur, dass beide Teams auf schwerem Geläuf den Rasenplatz einmal gründlich vertikutiert haben, auch personell gab es einige Verluste zu beklagen. Neben einer ganzen Reihe von Spielern, die mit überschaubaren Blessuren „nur“ an diesem Wochenende pausieren müssen, hat es mit Yendrik Urban und Simon Schulte Pendling zwei wichtige Leistungsträger der D-Line wohl heftiger erwischt. Beide warten auf die Auswertung ihrer MRT-Aufnahmen und vermutlich das vorzeitige Ende dieser ohnehin kurzen Saison.

Lob an den Lokalrivalen

„Das war nicht schön“, erinnert sich Krotil an den in jedem Sinne schweren Gang vom vergangenen Wochenende. „Ich habe mir auch die Videos vom gleichzeitigen Spiel der Blackhawks angeguckt, da scheint es erstaunlicherweise deutlich weniger geregnet zu haben“, hat der Mammuts-Coach eine Wetterschneise zwischen dem Blackhawks-Cage auf der Sentruper Höhe und den Mammuts-Jagdgründen in Mauritz ausgemacht. „Aber, das muss man so festhalten, die haben auch super gespielt“, so Krotil, der in dem Lokalrivalen nach dessen Vorstellung (42:0 gegen die Siegen Sentinels) einen der ersten Anwärter auf den Gruppensieg sieht.

Rasen erholt

Entwarnung gibt Krotil allerdings für den Rasen am Schiffahrter Damm. „Natürlich sah man dem unser Spiel vom Samstag an, aber an dem Vorurteil, wir Footballer würden jeden Rasen kaputt treten, ist wirklich nichts dran. Aus Verletzungsgründen spielen wir ohnehin nur mit den weichen Noppen und nicht mit den Schraubstollen, die die Fußballer haben.“ Allemal steht dem Saisondebüt der Mammuts in der U-19-Regionalliga am Sonntag auf dem Heimplatz nichts im Wege. Der erste von den zwei verbliebenen Gegnern in dieser Gruppe sind die Bielefeld Bulldogs, anschließend geht es noch zu den Paderborn Dolphins. Das Derby mit den Blackhawks muss ersatzlos gestrichen werden, weil diese ihre Junioren-Teams vom Spielbetrieb abgemeldet haben.

Startseite