1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Reife Vorstellung der WWU Baskets als Produkt eines Prozesses

  8. >

Basketball: 2. Liga Pro B

Reife Vorstellung der WWU Baskets als Produkt eines Prozesses

Münster

Nach drei Auswärtsschlappen gewannen die WWU Baskets Münster am Sonntag erstmals in der Fremde. Durch den dritten Sieg in Serie liegt die Vermutung nahe, dass das Team seinen Flow gefunden hat. Im Blickpunkt stand diesmal vor allem Jan König.

Henner Henning

Jan König Foto: Jürgen Peperhowe

Jan König hat auf seinem Werdegang zu einem gestandenen Pro-B-Spieler schon eine Menge erlebt, hat Partien entschieden und hat Partien verloren. Doch am Sonntagnachmittag jagte der 27-Jährige sich, seinen WWU Baskets Münster und dem Hausherrn ETV Hamburg einen gehörigen Schrecken ein, sorgte zur besten Kaffee-und-Kuchen-Zeit für einen Hallo-Wach-Effekt: Bei einem Dunking während der Aufwärmphase vor dem Gastspiel in der Wandsbeker Sporthalle brachte König das Plexiglas der Korbanlage zum Bersten. „Das habe ich auch zum ersten Mal miterlebt. Gut, dass das vor dem Spiel passiert ist und nicht währenddessen. Zum Glück ist es gut ausgegangen, das hätte auch gefährlich werden können.“

Der „Korb-Fall“ von Hamburg war für die Baskets das einzig Gefährliche. Unaufgeregt und klar überlegen diktierte Münster nach dem Umzug in eine Ausweichspielstätte das Duell beim dem Aufsteiger, fuhr nach dem 105:72 in dieser Saison erstmals als Sieger aus einer fremden Halle zurück an den Berg Fidel. Das war reif, das war souverän – und das Produkt des Prozesses, den die Baskets durchlaufen. „Es ist normal, dass man etwas Zeit braucht, wenn drei, vier neue Leute zum Team stoßen“, sagt König mit Blick auf die aus drei Auswärtsniederlagen resultierende zwischenzeitliche 2:3-Bilanz, die Münster mit nun drei Siegen am Stück erheblich aufgehübscht hat. „Wir sind viel besser aufeinander eingestellt, haben unsere Rollen gefunden. Wir haben uns zu Saisonbeginn nicht beirren lassen, es steckt viel Potenzial in unserer Mannschaft.“

Tabelle sehr eng

Sportlich läuft es nun, mit zwei weiteren Siegen am Samstag gegen den Tabellenzweiten RheinStars Köln und dann am 23. Dezember beim SC Rist Wedel kann sich Münster in der „extrem engen Tabelle“ (König) weiter in der Spitzengruppe etablieren. Und auch mit den coronabedingten Umständen geht das Team in der Summe jetzt deutlich besser um, die von der Liga eingeführten Schnelltests vor den Begegnungen verleihen ein besseres Gefühl. „Für uns Spieler sind sie gut, sie lassen einen ruhiger ins Spiel gehen. Die Abläufe haben sich eingespielt“, sagt König. Wie die Baskets sich offenbar auch.

Startseite