1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. RV Roxel freut sich über Rückkehr mit leicht verändertem Konzept

  8. >

Reiten: Turnier

RV Roxel freut sich über Rückkehr mit leicht verändertem Konzept

Münster

Im vergangenen Jahr war eine Austragung des Reit- und Springturniers für den RV Roxel nicht möglich. Diesmal ist das anders. Die Organisatoren haben richtig Lust auf die Veranstaltung. Das Wochenende gehört den Amateuren. Zuvor aber ist schon nationale Top-Klasse am Start.

In Roxel wird geritten. Foto: Foto: Imago/Agentur 54 Grad

Die Vorfreude war Christian Gäher förmlich anzumerken. Nachdem der RV Roxel im vergangenen Sommer sein Reit- und Springturnier coronabedingt absagen musste, findet die viertägige Veranstaltung ab Donnerstag wieder an der Bösenseller Straße statt. „Das ist eine super Sache. Wir freuen uns wirklich, endlich wieder ein Turnier machen zu können“, sagt der Vorsitzende des Vereins.

Mit einem leicht veränderten Konzept gehen die Roxeler ihr Comeback an, der Zeitplan wurde umgestellt und neu strukturiert. So gehören den Profi-Springreitern am Donnerstag die ersten beiden Prüfungen um den Großen Preis (18 Uhr). Der Stall Beerbaum um Olympia-Starter Christian Kukuk ist dabei ebenso vertreten wie die Nieberg-Brüder Gerrit und Max, die Familie Merschformann, die Töchter von Bundestrainer Otto Becker oder Angelique Rüsen (Deutsche Meisterin 2018), Marie Schulze Topphoff, Marie Ligges, Markus Renzel, Niklas Engemann und Hans-Thorben Rüder. „Da werden wir sicher sehr guten Sport sehen“, sagt Daniela Waldmann, die in der Turnierorganisation mächtig eingespannt ist.

460 Reiter haben genannt

Am Freitag folgen weitere Springen bis zur Klasse M, in der Dressur findet ab 15.30 Uhr eine mit einem Stern klassifizierte S-Prüfung statt. 460 Reiter haben für die 1300 Startplätze in 40 Prüfungen genannt. Ein Ergebnis, das angesichts der Ferien und der quantitativ großen Konkurrenz am Wochenende zufriedenstellend ist. „Das ist schon ganz gut. Mit diesen Meldezahlen können wir leben“, meint Gäher, der ab Samstag dann das Feld den Amateuren und dem Nachwuchs bereitet. „Da die Profis während der Pandemie deutlich mehr Möglichkeiten hatten, wollen wir nun dem Amateursport mehr Raum geben.“ Ab dem frühen Samstagmorgen gibt es demnach reichlich Prüfungsprogramm für junge und ältere Reiter, etwa beim Baumberge-Cup, dem CWD-Kids-Cup oder dem FAB-Amateur-Cup.

Zuschauer sind aktuell erlaubt und willkommen, müssen sich aber per Luca-App oder auf einem Formular vor Ort registrieren. Dazu bietet der Verein ein „kleines gastronomisches Angebot“ an.

Startseite