1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. „Wir haben alles versucht“: SC Türkiyem muss die Reißleine ziehen

  8. >

Fußball: Kreisliga B

„Wir haben alles versucht“: SC Türkiyem muss die Reißleine ziehen

Münster

Das Kapitel SC Türkiyem ist beendet. Der Fußballclub hat im Jahr seines 20. Bestehens die Mannschaft in der Kreisliga B vom Spielbetrieb abgemeldet – die Hintergründe und Reaktionen.

Der SC Türkiyem hat seine Mannschaft in der Kreisliga B1 zurückgezogen. Foto: SC Türkiyem

Der SC Türkiyem hat den Kampf aufgegeben und sein Team vom Spielbetrieb zurückgezogen. Ein Schlussstrich, der den Verantwortlichen ausgerechnet im Jahr des 20. Bestehens des Clubs sehr schwer fiel.

„Aber als wir in der vergangenen Woche zu sechst beim Training saßen und überlegten, wie wir am Donnerstag und am Wochenende ein Team zusammenbekommen sollen, da war klar: Das macht keinen Sinn mehr“, sagt Halil Gündogdu, der gemeinsam mit Clubchef Mustafa Yildirim mit großem persönlichen Einsatz um den Fortbestand des Vereins gekämpft hatte – da schon mehr aus nostalgischen denn aus sportlichen Gründen. „Wir hatten schöne und wichtige Zeiten, da kann man nicht so einfach loslassen. Wir haben alles versucht.“

Verletzungen nehmen Türkiyem die Hoffnung

Ein letztlich aussichtsloses Unterfangen, weil der Verlust einer kompletten Elf, die mit den Trainern vor Saisonstart zum FC Mecklenbeck abgewandert war, nicht auszugleichen war. Ohne eigene Nachwuchsabteilung und ausschließlich mit alten Weggefährten war ein Spielbetrieb nicht aufrechtzuhalten.

„Wir waren ja eine Ü-30-Mannschaft – mindestens“, so Gündogdu. „Alle wollten helfen, aber nach jedem Spiel hatten wir vier, fünf Verletzte.“ Zerrungen, Prellungen, Bänderrisse – was der Fußball so zu bieten hat, und leider auch gravierendere Fälle. „Ich habe gerade wieder Björn Skupin im Krankenhaus besucht. Der hat sich einen schweren Fußbruch zugezogen.“

Der 36-Jährige hat auf dem Feld in seiner langen Türkiyem-Karriere schon alle Positionen gespielt, im Spiel gegen die Drittvertretung des 1. FC Gievenbeck bezog der Allrounder dann erstmals und mangels Alternative den Platz zwischen den Pfosten mit schlimmen Folgen. „Das ist für ihn sehr bitter und tut uns allen leid. Und ganz ehrlich, das ist es nicht wert – so sehr wir alle den Fußball lieben.“ Jetzt steht der SC Tükiyem als erster Absteiger in der Staffel 1 der Kreisliga B fest.

Gündogdu: „Darauf können wir stolz sein“

„Wir haben alles versucht, jetzt ist es Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen“, sagt Gündogdu. „Aber nicht, ohne uns zu bedanken für 20 Jahre, die uns nicht nur viel Spaß gemacht haben, sondern in denen wir durch Fußball viel Gemeinschaft erlebt haben, eine Fußballfamilie gegründet haben – und unseren Beitrag zur Integration junger Türken in Münster leisten konnten. Das haben wir geschafft, darauf können wir stolz sein.“

Startseite
ANZEIGE