1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. „Schmutziger“ Derbysieg für Borussia, Aasee kassiert dicke Klatsche

  8. >

Fußball: Bezirksliga

„Schmutziger“ Derbysieg für Borussia, Aasee kassiert dicke Klatsche

Münster

Durchaus erfolgreich gestaltete sich das Wochenende für Münsters Bezirksligisten. Borussia Münster gewann das Derby gegen GW Gelmer, nur BW Aasee kassierte mal wieder eine deutliche Pleite. Westfalia Kinderhaus II holte einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf.

Kampf um den Ball: Borussias Hannes John (l.) und Gelmers Thorsten Schürmann (r.) lieferten sich nicht nur ein Laufduell. Foto: Peter Leßmann

Durchaus erfolgreich gestaltete sich das Wochenende für Münsters Bezirksligisten. Borussia Münster gewann das Derby gegen GW Gelmer, nur BW Aasee kassierte mal wieder eine deutliche Pleite.

Geografisch handelt es sich beim Spiel zwischen Borussia und Gelmer zweifelsfrei um ein Nachbarschaftsduell, tabellarisch trennen Borussia und aktuell Welten – nach dem 3:2 (1:0) für die Borussia, nach dem Sieg Spitzenreiter, über den tabellen-15. GW Gelmer mehr denn je. Auf dem zuletzt selten genutzten Kunstrasen waren sich beide Teams allerdings dann doch sehr nahe. „Das war kein gutes Spiel und ein schmutziger Sieg für uns“, bilanzierte Borussia-Coach Henry Hupe. „Heute hatten wir einen Punk verdient“, lautete die Analyse von GWG-Trainer Mohamed Sroub. Dreimal gingen die Platzherren in Front durch Wilko Schmidt (18.), Marko Costa Rocha (55.) und den späten Treffer von Jan Henrik Springeneer (88.), zweimal glichen die Gäste durch Yannick Niermann (49.) und Mouncif Halouan (74.) aus. Den dritten Streich hatte Niermann in der Schlussminute auf dem Fuß – scheiterte aber an der vielbeinigen Borussen-Abwehr.

Doppelter Guimaraes rettet Nullacht

Der SC Münster 08 hat den ersten Sieg nach der Winterpause geholt. Beim 3:2 (2:1)-Erfolg beim TuS Altenberge erlöste Rui Guimaraes seine Kanalkicker kurz vor Schluss, als er im Rückraum freigespielt ins lange Eck einschob (88.). „Die Stimmung ist natürlich gelöst“, sagte Trainer Gerrit Göcking. „Wäre aber auch sehr ärgerlich gewesen, wenn wir das verspielt hätten.“ Früh nämlich hatte sein Team nach Toren von Finn Lenze (10.) und Guimaraes (19.) mit 2:0 geführt. Altenberge glich durch Simon Gerdes (34.) und einen Elfmeter von Felix Risau (78.) aus.

Einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf feierte Westfalia Kinderhaus II und besiegte Tabellennachbar TuS Recke mit 1:0 (1:0). Das goldene Tor erzielte Ex-Profi und Leihgabe aus der Ersten Massih Wassey bereits nach fünf Minuten. „Das war heute mit der ganz heißen Nadel gestrickt. Wir haben Mentalität gezeigt“, freute sich Trainer Stefan Kloer.

Aasee spielt „wie ein Absteiger“

Unterdessen kassierte BW Aasee eine deutliche Niederlage. 1:7 (0:3) hieß es bei SuS Neuenkirchen II und Trainer Andre Kuhlmann gab sich ernüchtert. „Wir haben uns präsentiert wie ein Absteiger und haben keinen Anschein gemacht, ins Spiel zu kommen“, sagte er. Den einzigen Treffer für den Tabellenletzten erzielte Colin Borremans in der 85. Spielminute.

Beim VfL Wolbeck gab es gegen den ASK Ahlen vorhersehbar mehr Fußball als Spiel. „Nicht schön“, befand Trainer Daniel Hölscher, „aber egal.“ Egal, weil Joshua Rose nach 15 Minuten Sebastian Hübner bedient, der den Ball zum einzigen Tor des Tages und damit zum 1:0-Sieg über die Linie stochert. Ansonsten ging es meist hoch und weit und mitunter rustikal zu. In die Karten spielte dem VfL allerdinsg auch, dass der ASK nach vier Minuten einen rätselhaften Strafstoß unhaltbar für Keeper Sebastian Mende am Tor vorbeischoss.

Startseite
ANZEIGE