1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Sogar eine Weltmeisterin ist in Münster dabei

  8. >

Ultraschwimmen: Knapp 170 Aktive im Hafenbecken

Sogar eine Weltmeisterin ist in Münster dabei

Münster

Knapp 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten am Samstag der Einladung von Tri Finish Münster zum Ultraschwimmen. Mit dabei war mit der Flossenschwimmerin Sandra Häßler sogar eine Weltmeisterin. Chef-Organisator Martin Epkenhans war zufrieden.

-afi-

Linda Schücker (links) und Petra Stöppler Foto: Ultraschwimmen

Martin Epkenhans ist immer busy. Und sportlich unterwegs. Nachdem er am Samstag als Chef-Organisator das Ultraschwimmens seine Schäfchen eingewiesen hatte, startete er am Sonntag schon wieder bei einem Triathlon in Riesenbeck. Wer rastet, der rostet.

Der Neuauflage ins Hafenbecken folgten nahezu 170 Unermüdliche – und eine Weltmeisterin im Flossenschwimmen. Sandra Häßler vom VfR Mülheim Saarn startete über die zwei Kilometer, siegte in der Altersklasse 40 (24:30 Minuten). Aber auch alte Bekannte waren am Start. Linda Schücker zum Beispiel, die nach der Babypause langsam wieder Fahrt aufnimmt. Oder Petra Stöppler, die lange mit Schücker in der Bundesliga für Tri Finish aktiv war.

Angeboten wurden traditionell die Strecken über 1000, 2000, 4000, 6000 und 8000 Meter, zusätzlich bestand die Möglichkeit, 2000 Meter mit Unterstützung zu schwimmen. „Wir hatten vorwiegend Teilnehmer aus dem Münsterland, aber auch aus Trier, Mönchengladbach oder Düsseldorf“, sagt Epkenhans. Ein vierköpfige Familie sei extra vom Niederrhein angereist – ein „schwimmverrückter“ Clan.

Die Nase vorn in der AK 50 über die gefühlt ewigen acht Kilometer hatte mit Barbara Resch vom Radclub Münster eine Lokalmatadorin, die 2:15,35 Stunden benötigte. Ihr widmete das lokale Fernsehen am Freitag noch eine Geschichte. Resch hüpft auch im Winter in den Kanal, um ihrem Sport nachzugehen.

Katharina Thoma vom Hochschulsport war auf den sechs Kilometern ebenfalls nicht zu schlagen (1:33,22 Stunden). Mit Paul Völker siegte über die vier Kilometer ein Ex-Triathlet von W+F (52:11 Minuten). Luca Hillen (HSP) war Schnellester auf den zwei Kilometern (27:41 Minuten). Starke Leistungen, die Appetit auf mehr machen. Die Planungen für das Event 2022 können aufgenommen werden. Weitere Ergebnisse unter:

Startseite