1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Westfalia Kinderhaus plötzlich aufstiegsberechtigt

  8. >

Handball: Landesliga

Westfalia Kinderhaus plötzlich aufstiegsberechtigt

Münster

Spielt Westfalia Kinderhaus in der kommenden Saison in der Verbandsliga? Die Chance besteht, der Verband hat den Männer-Landesligisten als aufstiegsberechtigt eingestuft. Nun muss der Vorstand mit der Mannschaft beraten, ob der Schritt Sinn ergäbe.

Thomas Rellmann

Michael Dreskornfeld Foto: Oetz

Eiskalt erwischt von einer eigentlich doch erfreulichen Nachricht fühlten sich am Pfingstmontag die Verantwortlichen von Westfalia Kinderhaus. Hintergrund: Offenbar darf die erste Herren-Mannschaft ohne eigenes Zutun in der Verbandsliga antreten. Das steht zumindest relativ unmissverständlich in einem Newsletter des Handball-Verbands Westfalen (HVW).

Einen regulären Saisonabschluss hatten die Vereine bereits vor einigen Monaten abgehakt. Zumindest aber sollten, wenn möglich, in einer Playoff-Runde Aufsteiger ermittelt werden. Da sich der HVW statutengemäß verpflichtet sieht, genau diese zu benennen, für K.o.-Partien aber auch die Zeit fehlte, wurden nun auf anderem Wege die „Glücklichen“ ermittelt. Berücksichtigt wurden hierbei Platzierungen der vergangenen Jahre mithilfe der Quotientenregel. Ein kompliziertes Verfahren, das die Kinderhauser nun eine Klasse nach oben spült.

Vorausgesetzt, der Verein nimmt das Geschenk an. „Uns hat das völlig unerwartet getroffen“, erklärt der Abteilungsvorsitzende Daniel Vaegs. Für die zunächst angedachten Aufstiegsspiele gemeldet hatte Westfalia nicht gemeldet. Der Vorstand schloss sich umgehend kurz, am Dienstag kommt es via Zoom zum Meeting mit der Mannschaft. „Wir müssen uns selbst Gedanken machen, auch über finanzielle Aspekte und wie kurzfristig die Planung möglich ist“, so Vaegs. In der neuen Saison löst Michael Dreskornfeld als bisheriger Assistent Sebastian Dreiszis auf dem Trainerstuhl ab.

Winkt der Verein ab, könnte übrigens Lokalrivale SC Münster 08 in die Bresche springen. Aber so weit ist es noch nicht.

Startseite
ANZEIGE