1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Westfalia muss nach Derby-Niederlage gegen Roxel Platz eins abhaken

  8. >

Handball: Landesliga

Westfalia muss nach Derby-Niederlage gegen Roxel Platz eins abhaken

Münster

Westfalia Kinderhaus muss in der Frauen-Landesliga den Titeltraum begraben, weil der BSV Roxel einen super Tag erwischt. Währenddessen macht der SC Münster 08 einen großen Schritt bei den Damen und festigt die Ambition auf Rang drei bei den Herren.

Von Thomas Rellmann

Wiebke Barteldrees erzielte sechs Treffer beim Roxeler Überraschungssieg gegen Kinderhaus. Hier wird sie von den Westfalia-Spielerinnen Caroline Löffler (l.) und Caroline Engelhardt (r..) bedrängt. Foto: Jörg Riemenschneider

Das war dann wohl die Entscheidung im Titelrennen in der Frauen-Landesliga. Im Derby beim BSV Roxel oder besser gesagt in dessen Ausweichhalle in Albachten kassierte Westfalia Kinderhaus personell dezimiert mit dem 23:25 die zweite Saison-Niederlage und muss sich damit den Aufstieg abschminken, wenn nicht noch ein großes Wunder geschieht. Das Problem ist der SC Everswinkel II als verlustpunktfreier Spitzenreiter. „Ich habe da leider keine Hoffnung mehr“, sagt Coach Florian Ostendorf mit Blick auf den Primus, der „so souverän vorne weg marschiert, dass es am Ende auch verdient ist.“ Im direkten Duell im heimischen Schulzentrum am 30. April, gleichzeitig das letzte Heimspiel des Trainers, möchte er den Meister aber gern noch ärgern. Die Niederlage beim Nachbarn stellte sich nach „großem Kampf in einer engen Partie“ ein. Der BSV holte den dritten Sieg in Folge und überzeugte erneut. Der Klassenerhalt könnte bald in trockenen Tüchern sein.

Neun Spiele in 26 Tagen

Schwere Zeiten mit zahlreichen Corona-Patientinnen, von denen vier noch nicht wieder einsatzfähig sind, hat der SC Münster 08 hinter und auch noch vor sich. Vom 29. April bis zum 25. Mai muss das Team neunmal antreten, Möglichkeiten zu verlegen gibt es im Grunde nicht mehr. Umso wichtiger war der 25:20 (16:11)-Sieg mit zehn Toren von Verena Schnur über den TB Burgsteinfurt. Zwar steht Nullacht noch auf einem Abstiegsplatz, hat aber sechs Partien weniger als etwa Spartas Damen. „Die Punkte konnten wir gut gebrauchen. Mit der zweiten Halbzeit war ich etwas unzufrieden, da hatten wir zu viele Einzelaktionen“, sagte Trainer Thomas Paus, der angesichts der Personalsorgen noch eine „Mammutaufgabe“ bis zum Saisonende erwartet. Über Ostern können die Münsteranerinnen durchatmen, dann geht’s in die Vollen.

Sparta kassiert wieder Klatsche

Gute Aussichten auf Rang drei hat Münster 08 in der Männer-Landesliga. Beim Verfolger Vorwärts Gronau gelang ein klarer 33:22 (18:14)-Erfolg. Relativ zügig setzte sich der Gast ab und machte das Resultat nach dem Seitenwechsel dann deutlich. Schlusslicht Sparta unterlag auch bei Arminia Ochtrup trotz ausgeglichener Anfangsphase deutlich. 24:45 (11:19) hieß es nach 60 Minuten, im zweiten Abschnitt brachen wieder die Abwehrdämme. Alexander Barth steuerte sieben Tore bei. In Ochtrup hatte am Donnerstag auch Eintracht Hiltrup verloren. Nach dem knappen 26:28 (11:13), bei dem die Münsteraner vor der Pause führten, am Ende aber nur noch Ergebniskosmetik betrieben, bleibt die Abstiegsgefahr groß.

- Auch diese Woche stehen Nachholspiele an. Westfalias Frauen spielen Dienstag gegen den SuS Neuenkirchen, der BSV Roxel gegen Vorwärts Wettringen II (jeweils 19.30 Uhr). Die Kinderhauser Verbandsliga-Männer müssen am Mittwoch (20.30 Uhr) bei der SpVg Steinhagen antreten, die Nullacht-Herren Donnerstag  (20 Uhr) in Neuenkirchen.

Startseite
ANZEIGE