1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Youngster Flockert führt Westfalia zum Sieg gegen Westerholt

  8. >

Handball: Landesliga

Youngster Flockert führt Westfalia zum Sieg gegen Westerholt

Münster

Westfalia Kinderhaus ist in der Verbandsliga angekommen. Auch das zweite Heimspiel gewann der Neuling und profitierte dabei von einer starken Vorstellung Michel Flockerts. Die taktischen Überlegungen gingen beim 29:26 gegen den SV Westerholt auf.

Von Michael Schulte

Auch weil Rückraumspieler Michel Flockert (hier beim Wurf) gleich zehnmal traf, gewann Kinderhaus. Foto: Jörg Riemenschneider

Gerade 21 Jahre alt geworden, hat Michel Flockert beim Verbandsligisten Westfalia Kinderhaus bereits eine verantwortungsvolle Aufgabe übernommen. Im Mittelaufbau lenkt er das Geschehen, sagt Spielzüge an, leitet sie ein und schließt sie so manches Mal sogar ab. Und das so gut, dass der Youngster am Samstag auf zehn Tore kam, die mitentscheidend für den 29:26 (12:12)-Erfolg über den HSV Westerholt waren. Kein Wunder, dass der Neuzugang von Sparta Münster nach dem Spiel von seinen Kameraden gelobt, geherzt und gefeiert wurde.

„Wir waren auf die starke Rückraumreihe des Gegners vorbereitet und haben die gerade vor der Pause auch gut verteidigt. Und weil wir selbst im Angriff durch unsere schnellen Leute wie Michel Flockert und David Honerkamp ziemlich unberechenbar waren, konnten wir dann den verdienten Sieg ziemlich sicher nach Hause bringen“, war Trainer Michael Dreskornfeld von der Vorstellung seiner Truppe zu Recht begeistert.

Im ersten Abschnitt wechselten sich beide Teams mit dem Torewerfen ab, so dass es ständig knapp blieb. Als Kinderhaus nach dem Wechsel so richtig anzog, war die Vorentscheidung gefallen. Zwar wurde ein komfortabler Sechs-Tore-Vorsprung noch einmal durch die aufkommenden Gäste leicht reduziert, am Ende durften die Grün-Schwarzen aber ganz entspannt ihren Kinderhaus-Siegessong den begeisterten Besuchern vorführen.

Manndeckung gegen David Honerkamp

Ziemlich früh entschieden sich die Gäste für eine enge Manndeckung gegen David Honerkamp, weil er ihnen einfach zu gefährlich war. Den Freiraum nutzte dann Flockert, um dem Spiel nachdrücklich seinen Stempel aufzudrücken. Immer wieder entwischte der junge Kerl der Abwehr und traf quasi nach Belieben. Daneben vergaß er auch nicht, seine Mitspieler in Szene zu setzen, so dass ihm sein Trainer später ein großes Lob zollte. „Mit ihm sind wir sehr zufrieden. Michel hat nach der Jugend nur ein Corona-Jahr bei den Sparta-Senioren hinter sich. Für uns ist das schon überraschend, wie schnell er sich hier integriert hat.“ Wenn man so will, kam das Lob auch vom Gegner. Denn in der Schlussphase wurde Flockert in Manndeckung genommen. Da konnte sich Honerkamp wieder richtig austoben.Tore: Flockert (10), D. Honerkamp (8/1), Giesbert (4/1), Siering (3), van Heeck (2), Hollenbeck, Waschke (je 1)

Startseite