1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Dauergrinsen bei Germania Horstmar hält an - mit einem Aber

  8. >

Fußball: Kreisliga A

Dauergrinsen bei Germania Horstmar hält an - mit einem Aber

Horstmar

Erst vor einem knappen Monat und auf den letzten Drücker sicherte sich der TuS Germania Horstmar den Klassenerhalt in der Kreisliga A. Was danach passierte, beflügelt das Team bis heute. Trotzdem darf es künftig etwas weniger Drama sein.

Von Jonas Austermann

Guter Dinge (hinten v. li.): Matthias Wernsmann (1. Vorsitzender), Marco Meijer (Co-Trainer), Jan Stegemann, Steffen Exner, Spielertrainer Niklas Melzer sowie (vorne v. li.) Alexander Dreckmann, Jan Krawinkel, Tom Völker und der spielende Co-Trainer Marcel Exner. Foto: Germania Horstmar

Das Grinsen auf den Gesichtern ist nicht bloß aufgesetzt. Die Fußballer des TuS Germania Horstmar schweben noch immer auf einer Euphoriewelle. Rückblick: Montag, 6. Juni. Das Team von Spielertrainer Niklas Melzer macht am letzten Spieltag den Klassenerhalt in der Kreisliga A perfekt, schießt Fortuna Emsdetten mit 4:0 ab. „Das war ein absolutes Herzschlagfinale – und wir sind als glücklicher Sieger daraus hervor gegangen“, sagt der kickende Coach.

Horstmar ließ es anschließend richtig krachen, 18 Mann des Kaders verlagerten die Feierlichkeiten vom Vereinsgelände nach Mallorca und vor kurzem war auch noch Schützenfest. „Der eine oder andere hat vier Wochen durchgefeiert“, sagt Melzer scherzhaft. Der 33-Jährige war gut zufrieden mit dem Fitnesszustand den seine Jungs zum Trainingsstart am 8. Juli vorwiesen.

Zwei Themenblöcke für Germania Horstmar

Deshalb geht es nun auch direkt an die fußballerischen Inhalte. „Ich habe uns zwei große Themenblöcke ins Buch geschrieben“, erklärt Melzer. „Wir müssen in Sachen Defensivverhalten als gesamte Mannschaft einen Schritt nach vorne machen. Im Spiel mit dem Ball müssen wir mehr Ruhe und längere Ballbesitzphase haben.“

75 Gegentore hagelte es in der abgelaufenen Spielzeit in 34 Spielen – also mehr als zwei pro Partie. Immerhin zeigte der Trend in die richtige Richtung: Im Vergleich zur Hinserie fing Horstmar sich in der zweiten Saisonhälfte 13 Treffer weniger. „Das war der erste Schritt, jetzt wollen wir auch den nächsten gehen“, sagt Germanias Spielertrainer.

Hoffnungen ruhen auf Knipser Exner

Die große Hoffnung in Horstmar? Eine weniger turbulente Saison als 2021/22. „Auch wenn das Finale im Rückblick geil war, ist es unser fester Wille, eine bessere Saison zu spielen und den Klassenerhalt früher einzutüten“, sagt Melzer.

Dabei sollen auch die sechs Neuzugänge helfen. Mit Marcel Exner (TuS Laer) kommt „ein Torjäger, wie er im Buche steht“. Zugleich bringt der Mann, der in der Jugend für Preußen Münster und Borussia Dortmund spielte, sich als Co-Trainer ein. Melzer: „Er ist eine absolute Führungsfigur.“

Steffen Exner kehrt aus Altenberge zurück und ist genauso im zentralen Mittelfeld zu Hause wie Jan Krawinkel (TuS Laer U 19), Tom Völker (eigene U 19) und Alexander Dreckmann (zweite Mannschaft). Keeper Jan Stegemann (SV Burgsteinfurt) bringt neben seinen Fähigkeiten „das Gardemaß von 1,95 Meter“ mit.

Melzer selbst geht als Spielertrainer in seine zweite Saison und sieht darin viele Vorteile. „Vor der letzten Spielzeit konnte ich mir kein Bild von den Jungs machen und wusste nicht, wie sie ticken – das ist jetzt ganz anders“, sagt Melzer – mit einem Lächeln auf den Lippen.

Startseite
ANZEIGE