1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Ein Zeichen für die Vielfalt und die Toleranz

  8. >

Vielfaltsturnier in Steinfurt

Ein Zeichen für die Vielfalt und die Toleranz

Steinfurt

Der Westfälische Fußball- und Leichtathletikverband, der FC Galaxy Steinfurt, der Kreissportbund und das Kommunale Integrationszentrum des Kreises organisierten jetzt im Burgsteinfurter Volksbankstadion ein Vielfaltsturnier für alle, die den Fußball lieben. Dabei traten gemischte Frauen- und Männerteams, Flüchtlinge, Menschen mit Migrationshintergrund sowie Sportlerinnen und Sportler mit Handicap an. Ali Pish Peen, Vorsitzender des FC Galaxy, war im Anschluss voll auf begeistert – und das aus gutem Grund.

-mab-

Beim Vielfältigkeitsturnier im Volksbankstadion standen nicht die Ergebnisse, sondern das Miteinander im Vordergrund. Foto: Galaxy Steinfurt

„Football United – ein Platz für alle“. Unter diesem Motto stand jetzt im Burgsteinfurter Volksbankstadion ein Vielfaltsturnier für alle, die gerne Fußball spielen. Am Start waren gemischte Frauen- und Männerteams, Flüchtlinge, Menschen mit Migrationshintergrund sowie Sportlerinnen und Sportler mit Handicap.

„Das war eine super Sache, die von allen mit großer Begeisterung angenommen wurde. Mit dem Turnier haben wir ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz gesetzt“, schwärmt Ali Pish Been, Vorsitzender des FC Galaxy Steinfurt, rückblickend. Sein Verein zeigte zusammen mit dem Kreissportbund (KSB) und dem Kommunalen Integrationszentrum Kreis Steinfurt (KI) für die Organisation verantwortlich. Schirmherr war sozusagen der Westfälische Fußball- und Leichtathletikverband (FLVW).

„Der FLVW führt mit diesem Turnier seine Turnierserie fort, die 2019 in Bielefeld gestartet ist und die bis zur Fußball-EM 2024 noch in weiteren westfälischen Städten, unter anderem in Gelsenkirchen und Dortmund, stattfinden soll“, erklärte Riza Öztürk, FLVW-Integrationsbeauftragter.

15 Teams traten auf drei Kleinfeldern gegeneinander an. „Dabei standen nicht die Ergebnisse, sondern das Miteinander im Vordergrund“, erläuterte Pish Been.

Und auch das Rahmenprogramm hatte es in sich. Die Ditib-Moschee Steinfurt bot türkische Spezialitäten an, der FC Galaxy war für den Grill- und den Getränkestand zuständig. Die Zuschauer – Pish Been schätzte sie auf rund 500 – brauchten dafür nichts zu bezahlen. Möglich machten das das Sponsoring der Sparkasse Steinfurt und Zuschüsse vom Bund. E-Soccer stand ebenso im Angebot, außerdem machten das Spielmobil des KSB und das DFB-Mobil Station im Volksbankstadion. Für die musikalische Untermalung sorgte der Sänger Toni Tuklan, der seinen Song „Can‘t wait until dawn“ vorstellte.

Startseite
ANZEIGE