1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. FC Galaxy zieht in Europa ein

  8. >

E-Sports: Steinfurter schaffen Quali für internationalen Wettbewerb

FC Galaxy zieht in Europa ein

Steinfurt

Auf Naturrasen sind sie „nur“ in einer der unteren Ligen zu finden, an der Konsole gehören zu den Besten – und ziehen nun in die europäischen Ligen des E-Sports ein: die Fußballer des FC Galaxy Steinfurt.

Von und

Ali Pish Been ist nicht nur Vorsitzender des FC Galaxy, sondern auch Spielgestalter der ersten E-Sports-Mannschaft des Vereins. Jetzt hat sich der FCG für Europa qualifiziert. Foto: Martin Weßeling

Der E-Sports-Fußball – also das Spiel mit der Konsole und vor dem Bildschirm – wird immer populärer. Auf dieser Welle reitet auch der FC Galaxy Steinfurt mit, der jetzt seine persönliche Erfolgsgeschichte geschrieben hat: Obwohl ersatzgeschwächt angetreten, wurde in der ProLeague One Carl-Zeiss Jena mit 2:0 besiegt, was dem Aufsteiger aus Stemmert einen Platz in der Europa League beschert. Mit Ali Pish Been, Vorsitzender des FCG und Spielgestalter der ersten E-Sports-Mannschaft, sprach WN-Sportredakteur Marc Brenzel.

Herzlichen Glückwunsch, Herr Pish Been. Wie fühlt es sich an, künftig international zu spielen?

Ali Pish Been: Das ist eine beeindruckende Leistung. Vor allem, weil wir das als Liganeuling geschafft haben.

Was ist die ProLeague One für eine Liga? Handelt es sich dabei um höchstes deutsches Niveau?

Pish Been: Ja, wir spielen mit unserer ersten Mannschaft in drei Ligen mit, die allesamt oberste Klasse in Deutschland sind. In der ProLeague Championchip und der NGL Premierchip dürfen nur eingetragene Vereine mitmachen. Darunter sind viele E-Sports-Abteilungen bekannter Clubs wie dem SV Meppen, Alemannia Aachen, 1860 München oder dem FC St. Pauli. In der ProLeague One, in der wir uns jetzt für den Europapokal qualifiziert haben, dürfen auch Freundeskreise oder andere Zusammenschlüsse antreten.

Wie geht es jetzt international weiter?

Pish Been: Wann gelost wird, weiß ich nicht. Die Ligen sind ja teilweise noch nicht beendet. Ausgetragen wurde die Europa League zuletzt in acht Gruppen à vier Teams, aus denen sich die besten Zwei jeder Gruppe für die K.o.-Runde qualifizieren.

Wer ist international federführend?

Pish Been: Die Teams aus Portugal sind das Nonplusultra, aber auch die Engländer können echt was.

Nicht nur in der Pro-League One, auch in den anderen Konkurrenzen ist der FC Galaxy vertreten. Wie läuft es da?

Pish Been: In der NGL Premierchip haben wir am Wochenende das Play-off-Finale gegen den SV Meppen verloren. Dass wir so weit gekommen sind, war überraschend. In der ProLeague Championchip benötigen wir aus den vier verbleibenden Partien noch einen Zähler, um Meister zu werden.

Demnach Deutscher Meister?

Pish Been: Wenn man so will Deutscher Meister in der ProLeague Championchip, ja. Aber dort gibt es darüber hinaus keinen internationalen Wettbewerb?

Wer organisiert die Ligen eigentlich? Der DFB?

Pish Been: Nein, der DFB oder der FLVW sind bei unserer Variante des E-Sports nicht dabei. Das machen Organisationen und Firmen.

Was bedeutet „unsere Variante“?

Pish Been: Bekannt ist das Eins-gegen-Eins, in der sich zwei Akteure bei der Spielart Fifa 21 messen. Wir spielen die Variante ProClub, in der jede Mannschaft aus elf Akteuren besteht. Das kommt dem echten Fußball am nächsten. Da ist nicht nur Talent gefragt, sondern auch Dinge wie taktische Disziplin, Pünktlichkeit, Gewissenhaftigkeit. Also alles das, was auch im normalen Fußball von Bedeutung ist.

Wo wird gespielt?

Pish Been: Jeder spielt von zu Hause aus. Wir sind über Internet miteinander verbunden. Im Übrigen haben wir aber auch einen Gaming Room, in dem sich zwischenzeitlich der eine oder andere zum gemeinsamen Training trifft.

Der FC Galaxy hat E-Sportler aus dem gesamten deutschsprachigen Raum in seinen Reihen. Wie viele kommen aus dem Kreis Steinfurt?

Pish Been: Wir haben vier Teams und 80 Mann im Spielbetrieb. Rund 30 Prozent kommen aus dem Kreis Steinfurt oder angrenzenden Kreisen. Aus der Ersten wohnen Ilhan Celik und André Machado in Steinfurt, Lars Egelkamp kommt aus Hörstel, Sven Schmidt aus Nottuln, und ich bin in Rheine ansässig.

Startseite