1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Probeportion Cricket im Angebot

  8. >

Breitensport Burgsteinfurt gewinnt eigenes Turnier

Probeportion Cricket im Angebot

Steinfurt

Cricket ist die zweitbeliebteste Sportart der Welt. Das wundert die Deutschen, die das Spiel mit dem paddelartigen Schläger und dem Ball mit dem Korkkern nicht verstehen. Bei „Sport im Bagno-Park“ lässt sich das ändern. Die Burgsteinfurter Cricketers stellen dann ihren Sport vor. Und erfolgreich sind sie auch, was sie unlängst unter Beweis stellten.

Von Marc Brenzelund

Die Cricketers von Breitensport Burgsteinfurt unterstrichen mit dem Turniersieg ihr Können. Im Rahmen von „Sport im Bagno-Park“ stellen sie demnächst ihr großes Hobby vor. Foto: Breitensport Burgsteinfurt

Cricket ist mit rund 2,5 Milliarden Fans nach Fußball der zweitbeliebteste Sport der Welt. Während das Spiel mit dem lederummantelten Korkball in den Ländern des ehemaligen britischen Commonwealth fast schon religiös verehrt wird, fristet Cricket hierzulande ein Schattendasein. „Sehr schade, denn dieser Sport hat es in sich“, schwärmt Jaber Moradi.

Der 28-jährige Afghane ist beim Breitensport Burgsteinfurt (BSB) Cricket-Abteilungsleiter. Moradi und seine Cricketers – so werden die Aktiven genannt, die das Bat (Schläger) schwingen – hatten am Sonntag zu einem Turnier eingeladen. Ausgeschrieben war es als NRW-Meisterschaft, aber Moradi titelt im Nachhinein um. Der Grund: Die Teams aus dem Rheinland waren nicht gekommen. „Denen war vielleicht die Anreise zu lang, Normalerweise findet der Wettbewerb in Arnsberg statt, was für die meisten besser zu erreichen ist. Daher war es vielmehr eine Westfalenmeisterschaft“, so der Mann vom Hindukusch.

Zwei Mannschaften aus Münster, jeweils eine aus Ascheberg und Dortmund und eben die Jungs vom BSB traten auf dem Ascheplatz des Gymnasiums Steinfurt in einem komprimierten Turniermodus gegeneinander an. „Wir haben alle Matches gewonnen“, freut sich Eidagul Mangal. Der 27-Jährige kommt ebenfalls aus Afghanistan und trainiert die 14-köpfige Truppe im Alter von 17 bis 28 Jahre.

Mann des Wettbewerbs war Kapitän Nassir Atal, der sowohl in der Defensive als Bowler (Werfer) als auch in der Offensive als Batsman (Schläger) glänzte. „Unser Bester am Sonntag“, legen sich Moradi und Eidagul fest. Und das hatte nichts damit zu tun, dass Atal auch für das Catering verantwortlich war. Es gab Biryani, ein Reisgericht aus Mittelasien. „Das kennen einige bestimmt aus indischen Restaurants, aber unseres ist noch ein bisschen leckerer“, läuft Jaber Moradi das Wasser im Mund zusammen. „Schade, dass kaum Zuschauer da waren. Die hätten es da prima probieren können.“

Apropos probieren – das können Interessierte auch im Rahmen der Aktion „Sport im Bagno-Park“ (5. Juli bis 15. August). Am Samstag (17. Juli), am 23. Juli (Freitag) und am 24. Juli (Samstag) stellen die Cricketers jeweils von 18 bis 20 Uhr am Gymnasium ihre Sportart vor. „Wir freuen uns über jeden, der kommt und über jeden, der später bei uns mitmachen möchte“, lädt Moradi ein.

Bestand die Formation einst nur aus afghanischen Flüchtlingen, so haben die Steinfurter längst einen multinationalen Anstrich bekommen. „Zwei Pakistani, ein Inder und einer aus Sri Lanka gehören zu uns“, listet Mangal auf. Und die kommen nicht nur aus Stemmert – nein, auch aus Ochtrup, Nordwalde oder Gronau reisen die Aktiven an.

„Deutsche wären auch super“, wünscht sich Mangal. „Einer war zwei, drei Mal beim Training, doch dann ist er leider nicht mehr wieder gekommen.“ Das sei sehr schade, fügt Moradi an. Ihm ist es ein Anliegen, die Werbetrommel für „seine“ Sportart zu rühren. „Cricket ist ein großer Teil unserer Kultur. Und die möchten wir gerne näher bringen. Das gehört für mich zu einer gelungen Integration dazu“, betont der Abteilungsleiter.

Wer mehr über Cricket in Steinfurt erfahren möchte, kann sich auf der Homepage www.breitensport-burgsteinfurt.de oder bei Jaber Moradi (Telefon 01 71 / 32 53 794) informieren.

Startseite