1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Steinfurt bleibt weiter ungeschlagen

  8. >

Münsterlandklasse: SGH schlägt auch Roxel

Steinfurt bleibt weiter ungeschlagen

Steinfurt

In einer zerfahrenen Partie behielt die Spielgemeinschaft Handball (SGH) Steinfurt beim BSV Roxel die Oberhand. Weil sich der Spitzenreiter der Münsterlandklasse in der zweiten Halbzeit steigern konnte, nahm die SGH am Samstagabend beide Punkte aus dem Vorort von Münster mit.

-lem-

Amin Amine war mit elf Toren mit Abstand bester Schütze der SGH Steinfurt Foto: Matthias Lehmkuhl

Die Spielgemeinschaft Handball (SGH) Steinfurt hat den Aufstieg weiterhin fest im Visier. Auch beim BSV Roxel gab sich der Spitzenreiter der Münsterlandklasse keine Blöße und gewann dort am Samstagabend schlussendlich ungefährdet mit 30:24 (12:11). Beim siebten Auswärtssieg der Saison zeigte Spielmacher Amin Amine eine hervorragende Vorstellung und war mit elf Treffern mit Abstand bester Torschütze der SGH.

Mühe

Zunächst hatte der hohe Favorit mit dem BSV mehr Mühe als gedacht. Weder hinten noch vorne präsentierte sich die Truppe von Trainer Daniel Ahmann in alter Stärke. Nach einer Viertelstunde handelte sich zu allem Überfluss Kreisläufer Fritz Schnabel auch noch eine Rote Karte ein, als er seinen Gegenspieler mit dem Ellbogen unglücklich im Gesicht traf.

Training

Bis zur Pause lag Steinfurt nur mit einem Tor vorne (12:11). „Unsere Vorstellung war deswegen so schlecht, weil uns vor und während der Weihnachtsferien in Steinfurt keine Sporthallen fürs Trainieren zu Verfügung standen. Wir mussten deswegen nach Nordwalde und Ochtrup ausweichen. Uns fehlte einfach der Spielfluss“, meinte SGH-Keeper und Mannschaftssprecher Max Göcke. „Wir haben die ersten 30 Minuten einfach verpennt“, ergänzte er.

Zeitstrafen

Erst nach dem Seitenwechsel lief es für die Steinfurter etwas besser. Acht Zeitstrafen aufseiten der Roxeler und deren sieben gegen die SGH sorgten dafür, dass die sonst faire Partie in eine einzige Meckerei ausartete. Durch die vielen Unterbrechungen wurde die Partie völlig zerfahren. „Es kam überhaupt keine Spielkultur auf“, schilderte der SGH-Schnapper. Trotzdem erspielten sich die Gäste einen sicheren Vorsprung. Nach 50 Minuten stand es 25:18 für den Tabellenführer. Den Schlusspunkt setzte Finn-Luca Röll zum 30:24-Auswärtssieg. „Hauptsache gewonnen“, hakte Göcke dieses Auswärtsspiel schnell ab.

Tore: Amine (11), Cordes, Kleine-Berkenbusch, Lütke Lanfer und Röll, (je 3), Vinhage (2), Bordewick, Hermes, Linnenbaum, Krass und Schnabel (je 1).

Startseite
ANZEIGE