1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Steinfurt liegt der Concordia nicht

  8. >

Bezirksliga: SV Burgsteinfurt schlägt Tabellenführer Albachten mit 4:0

Steinfurt liegt der Concordia nicht

Burgsteinfurt

Der SV Burgsteinfurt hat Tabellenführer Concordia Albachten seine dritte Saisonniederlage beigebracht. Die fiel mit 4:0 deutlich und mehr als verdient aus.

Von Günter Saborowskiund

Szenen wie diese gab es nicht allzu viele im Spiel des SVB gegen Albachten, dafür einen Freistoßtreffer von Volkan Haziri (kl. Bild, li.) und zwei Kontertore, einmal von Ricardo da Silva (kl. Bild, re.) und Dennis Behn, beide in der Nachspielzeit. Foto: Günter Saborowski

Spielerisch war es keine hochklassige Partie zwischen dem SV Burgsteinfurt und Tabellenführer Concordia Albachten. Das lag vor allem am Spitzenreiter der Bezirksliga, der sich mehr in Ballgeschiebe erging als Zug zum Tor zu zeigen. Mit 4:0 (1:0) ging der Sieg des SV Burgsteinfurt – übrigens Albachtens dritte Niederlage überhaupt in dieser Saison – mehr als verdient an das Team von Christoph Klein-Reesink. Steinfurt liegt der Concordia offensichtlich nicht. Bereits im Oktober, am zehnten Spieltag, hatte Albachten gegen den BFC verloren – wenn auch deutlich knapper mit 0:3.

Es war ein Sieg des Willens und der Taktik, den die Stemmerter gestern einfuhren. Mit einer Dreierkette und zwei Spitzen (Hollermann und Kormann) traten die Burgsteinfurter an. Gegen den Ball wurde aus der Dreier- eine Fünferkette, extrem viel laufen mussten Dimitri Nguile und Ricardo da Silva, denen Klein-Reesink nach der Partie ein Extralob zollte.

Nach vorsichtigem Abtasten – Albachten schob sich die Kugel dabei minutenlang von links nach rechts zu – erzielte Lars Kormann nach Zuspiel von Volkan Haziri die Führung (35.). Dem ließ Hollermann nach Freistoß Haziri das 2:0 folgen, das Schiedsrichter Martin Grösbrink wegen Abseits nicht anerkannte (43.). Eine Minute später verpasste Hollermann im Nachsetzen nochmals knapp das 2:0. Doch die Tore sollten noch fallen.

Albachten kam nach dem Wechsel keineswegs besser ins Spiel. Im Gegenteil, die einzige nennenswerte Torchance hatte Silas Nübel mit einem Kopfball (57.), der am Tor vorbei ging. Nur einmal musste sich Alex Moll richtig langmachen, das war in der 73. Minute.

Mit Volkan Haziris direkt verwandeltem Freistoß in der 58. Minute hatten die Gäste, die am Morgen noch auf drei Stammspieler wegen Corona verzichten mussten, das 0:2 hinnehmen müssen und waren vollends bedient. Die Folge: gegenseitiges Anmeckern und zum Teil auch Arbeitsverweigerung. Die beklagte vor allem Torwart Thorben Hövelmann bei seinen Vorderleuten.

Burgsteinfurt indes ließ nicht nach, setzte jedem Ball nach, grätschte und rannte, als ginge es um die Meisterschaft. Belohnt wurde dies mit zwei weiteren Toren, diesmal per Konter. Ricardo da Silva (90. + 2) und der eingewechselte Dennis Behn (90. + 4) schlugen in der Nachspielzeit eiskalt zu und demütigten den Spitzenreiter sogar noch.

Klein-Reesink war‘s zufrieden, herzte jeden Spieler einzeln und hielt die Ansprache nach der Begegnung kurz: „Verdient, wir waren klar besser“, grinste der Coach.

SVB: Moll – Bode, Hauptmeier, Hintelmann – Nguile (92. Glasing), Haziri – Petris, Anyanwu (90. Grabbe), da Silva – Kormann (75. Behn), Hollermann.

Tore: 1:0 Kormann (35.), 2:0 Haziri (57.), 3:0 da Silva (90. + 2), 4:0 Behn (90. + 4).

Startseite
ANZEIGE