1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Steinfurter haben Großes vor

  8. >

Aufstiegsrunde zur Bundesliga in Hanau

Steinfurter haben Großes vor

Steinfurt

Das Dartteam Steinfurt 16 kann sich am Samstag für die Bundesliga qualifizieren. In Hanau ermitteln die Landesmeister der abgelaufenen Saison die Aufsteiger für das deutsche Oberhaus. In der Vorrunde treffen die Münsterländer auf zwei Gegner, die es in sich haben.

Von Marc Brenzel

Carsten Tenkmann glaubt an die Aufstiegschance des Teams. Foto: Thomas Strack

Das Dartteam Steinfurt 16 klopft am Samstag an die Tür zur Bundesliga. In Hanau werden die Tickets für die deutsche Eliteklasse vergeben. Startberechtigt für die Aufstiegsrunde sind die Meister der jeweiligen Landesverbände.

„Das ist das absolute Highlight unserer Vereinsgeschichte. Als wir uns 2016 gegründet haben, haben wir überhaupt keinen Gedanken an die Bundesliga verschwendet“, erinnert sich Vorsitzender und Teamkapitän Carsten Tenkmann. Der 52-Jährige gehört neben Christian Kloß, Peter Ruffing und Daniel Kühs zu denjenigen Gründungsmitgliedern, die auch heute noch in der ersten Mannschaft spielen und auf fünf Aufstiege in Serie zurückblicken können.

In ihrer Vorrundengruppe treffen die Steinfurter auf die Nomads Flensburg und die Captains Berlin. „Das sind die nominell stärksten Gegner“, hat Tenkmann in Erfahrung gebracht. Die Norddeutschen haben dänische Nationalspieler in ihren Reigen, die Hauptstädter gelten als sehr erfahren. „So wissen wir gleich, woran wir sind. Aber Darts spielen kann da eh jeder“, hat der Rheinenser auch die Parallelgruppe im Blick. Die setzt sich aus Eintracht Munster, den Pusdorfer Ratten, dem SC Eilbek und den Dartfighters Greifswald zusammen. Die beiden Besten jeder Gruppe kommen in die K.o.-Runde, in der dann überkreuz die beiden Startplätze für die Bundesliga Nord vergeben werden.

Verzichten müssen die Münsterländer auf ihre niederländischen Leistungsträger Dennie Olde Kalter und Joey de Jong, die bei den Dutch Open antreten. „Das ist natürlich schade, aber ich kann das verstehen. Die Dutch Open sind für die Holländer ein ganz besonderes Turnier. Sportlich ist der Wettbewerb enorm attraktiv, und von der Stimmung her ist das zu vergleichen wie Karneval und Schützenfest an einem Tag“, weiß Tenkmann. „Doch auch ohne Dennie und Joey haben wir eine starke Truppe zusammen.“

Angeführt wird das Dartteam 16 von Spitzenspieler Manfred Bilderl, der in der abgelaufenen Saison in der 1. Liga NRW eine 23:1-Bilanz in den Einzeln aufweist. Ole Holtkamp, Marcel Hexel, Marcus Maier, Phil Ende, Christian Aust, Patrick Holz, Justin Webers, Tenkmann, Ruffing, Kühs und Kloß komplettieren die Mannschaft.

„Wir fahren nicht nach Hanau, um uns da mal eine neue Sporthalle anzugucken und ein paar Pfeile fliegen zu lassen – wir wollen schon aufsteigen. Wir wissen aber, dass das nicht einfach wird. Mit dem entsprechenden Respekt stellen wir uns der Aufgabe“, bezieht der Tenkmann Position.

Die Steinfurter haben sich vorwiegend individuell auf die Aufstiegsrunde vorbereitet: sei es auf Turnieren, bei Online-Wettkämpfen oder individuell vor der Scheibe im heimischen Keller. „Alle sind super drauf und voll motiviert“, berichtet der DT-Vorsitzende. „Aber bei so einem Ein-Tages-Wettbewerb hängt auch eine Menge von der Tagesform, den Nerven und einer gewissen Portion Glück ab. Wir reisen optimistisch nach Hessen und hoffen, als Bundesligist wieder nach Hause zu kommen. Ich finde, das hätte echt was.“

Startseite
ANZEIGE