1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. SVB macht aus einem 1:4 ein 4:4

  8. >

Bezirksliga: Nur ein Punkt gegen Absteiger Arminia Ibbenbüren

SVB macht aus einem 1:4 ein 4:4

Burgsteinfurt

Der SV Burgsteinfurt hat sich mit einem 4:4-Unentschieden gegen Absteiger Arminia Ibbenbüren von seinem Heimpublikum verabschiedet. In dem Spiel verletzte sich Yannik Grabbe erneut schwer.

Von Günter Saborowskiund

Rätselraten über das Zustandekommen dieses Ergebnisses: SVB-Trainer Christoph Klein-Reesink mit zusammen gekniffenen Lippen (3.v.r.), Jens Hauptmeier (Nr. 23) und Volkan Haziri (r.). Alex Hollermann (kl. Bild) beim Elfmeter. Foto: Günter Saborowski

Mit Ach und Krach und Hollermann und Haziri erkämpfte sich der SV Burgsteinfurt im letzten Heimspiel der Saison ein 4:4-Unentschieden gegen Arminia Ibbenbüren. Und das gegen einen bereits feststehenden Absteiger und nach einem 1:4-Rückstand! Respekt – sollte man meinen. Doch der kann sich höchstens auf die Aufholjagd in den letzten zehn Spielminuten beziehen, als die Stemmerter aus einem 1:4 ein 4:4 machten.

„Es war eine lange Saison, und der Druck war einfach raus. Es fehlte die Anspannung, außerdem haben wir die Gegentore ja quasi hergeschenkt“, sagte Trainer Christoph Klein-Reesink nach der Partie. Schlimmer jedoch als das magere Remis wog für ihn die neuerliche Verletzung von Yannik Grabbe, der in der 76. Minute verletzt aus dem Spiel musste. „Er befürchtet, dass es wieder ein Kreuzbandriss ist. Damit kennt er sich aus, er hatte ja schon zwei“, war Klein-Reesink besorgt.

Das Spiel gegen Absteiger Ibbenbüren verlief mit der Führung durch Levin Schmieder zunächst standesgemäß für den Tabellendritten. Doch nach einer halben Stunde war der Anfangsdampf raus beim SVB. Niklas Richter glich nach einem Fehler im Aufbau der Burgsteinfurter aus (32.), Arne Rohlmann erhöhte nach der Pause gegen eine sorglose SVB-Deckung auf 2:1 (47.) und Gerrit Mahmutovic bescherte seinem Team mit dem 3:1 in der 69. Minute eine klare Führung.

Mit dem Dreifachwechsel Grabbe, da Silva, Anyanwu für Schmieder, Jonas Greiwe und Nguile hätte man meinen können, jetzt kommen Schwung und Torgefahr in die Stemmerter Offensive. Weit gefehlt, Ibbenbüren zog per Elfmeter durch Mahmutovic sogar auf 4:1 davon. Das dazugehörige Foul an Richter war eine Coproduktion von Lars Bode und Jens Hauptmeier, die Richter im Strafraum in die Zange nahmen.

Doch plötzlich erwachte in der Mannschaft des SVB ein Kampfgeist, der vornehmlich von Alex Hollermann und Kapitän Hauptmeier angefacht worden war. Und nun fielen auch die Tore: Hollermann verkürzte nach Foul an da Silva auf 2:4 (82.), Haziri zirkelte einen Freistoß zum 3:4 ins Tor (86.) und einen weiterer Haziri-Freistoß verlängerte Hollermann mit dem Scheitel zum 4:4 ins Netz. Ein halbwegs versöhnlicher Saisonabschluss vor einer mageren Heimkulisse.

SVB: Moll – Koers, Hauptmeier, Haziri – Nguile (57. Anyanwu), Schmieder (57. Grabbe, 76. Jannis Greiwe)) – Petris, Jonas Greiwe (57. da Silva), Bode – Hollermann, Kormann. Tore: 1:0 Schmieder (8.), 1:1 Richter (32.), 1:2 Rohlmann (47.), 1:3 Mahmutovic (69.), 1:4 Mahmutovic (FE, 76.), 2:4 Hollermann (FE, 82.), 3:4 Haziri (86.), 4:4 Hollermann (90+1).

Startseite
ANZEIGE