1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. SW Weiner jetzt an der Spitze

  8. >

Die B-Liga im Überblick: Irre Wende in Langenhorst

SW Weiner jetzt an der Spitze

Ochtrup

Der FC SW Weiner grüßt seit Sonntag von der Tabellenspitze der Kreisliga B. Mit 3:0 (1:0) behauptete sich die Elf von Trainer Alexander Witthake im Duell mit der U 23 von Emsdetten 05. Völlig verrückte Szenen ereigneten sich im Langenhorster Vechtestadion, wo der SV Burgsteinfurt II ein Comeback der Spitzenklasse feierte.

-mab-

Weiner-Trainer Alexander Witthake Foto: Thomas Strack

Einen Führungswechsel gibt es an der Tabellenspitze der Kreisliga B. Neuer Primus ist jetzt der FC SW Weiner, der das Verfolgerduell bei der U 23 von Emsdetten 05 mit 3:0 gewann und somit im Klassement an dem spielfreien FC Galaxy Steinfurt vorbeizog.

Emsdetten 05 II – FC SW Weiner 0:3 (0:1)

Schon in Minute vier rissen die Gäste aus Ochtrup das erste Mal die Arme zum Jubeln hoch, nachdem Lars Kemper das 1:0 gelungen war. Bis zur Pause blieb es bei dem knappen Vorsprung der Schwarz-Weißen. Emsdetten hatte sich für den zweiten Abschnitt eine Menge vorgenommen, doch mit dem 2:0 nahm Romano Bradara den Jutestädtern erstmal den Wind aus den Segeln (49.). Nach rund einer Stunde legte Mario Tümler das 3:0 nach, was gleichbedeutend mit der Vorentscheidung war.

SpVgg Langenhorst/Welbergen – SV Burgsteinfurt II 1:2 (0:0)

Einen irren Verlauf nahm die Begegnung zwischen der SpVgg Langenhorst/Welbergen und der Reserve des SV Burgsteinfurt. Nach einem Treffer von Magnus Holtmann nach einem Standard in der 69. Minute sahen die Hausherren ganz lange wie der Sieger aus, doch mit zwei Toren in der Nachspielzeit spuckten die Stemmerter dem Gegner zwei Mal fies in die Suppe. Tom Wienefoet hieß der Matchwinner, der in der 94. und 96. Minute für die Wende sorgte. Und das sogar in Unterzahl, denn Christopher Müller (28.) und Hakan Kolukisa (90. + 5) hatten nach Platzverweisen das Feld verlassen müssen.

„Die vergangenen Wochen waren nicht ganz einfach für uns, aber vielleicht gibt uns dieses verrückte Spiel neuen Schwung“, meinte SVB-Trainer Sebastian Lammering nach dem Abpfiff.

Startseite
ANZEIGE