1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. TB Burgsteinfurt setzt auf eine treue Seele und einen Berserker

  8. >

NRW-Liga: Turnerbund startet mit drei Neuen in die NRW-Liga-Saison

TB Burgsteinfurt setzt auf eine treue Seele und einen Berserker

Burgsteinfurt

Die Tischtennisspieler des TB Burgsteinfurt stellen sich am Samstag erstmalig nach der Sommerpause wieder an die Platten. Im Auftaktspiel erwarten die Stemmerter Aufsteiger SV Menne. Weil die Vorbereitung vielversprechend lief, und die drei Neuzugänge anscheinend coole Typen sind, läuft es gerade ganz chillig. Diesen Eindruck hat zumindest einer im Team.

Max Kruse ist einer der drei Neuzugänge, die von Borussia Münster gewechselt sind und jetzt für den TB Burgsteinfurt an die Tische gehen. Am Sonntag findet in der Kreissporthalle das erste Saisonspiel gegen den SV Menne statt. Foto: Thomas Strack

Der Abstieg aus der Tischtennis-Oberliga ist anscheinend verdaut. So lässt sich zumindest Sascha Beuings Meinung zum Stand der Dinge beim TB Burgsteinfurt interpretieren. „Alles ist ganz chillig bei uns“, berichtet der Teamsprecher vor dem Saisonstart. Am Samstag eröffnen die Stemmerter die neue Saison in der NRW-Liga mit einem Heimspiel gegen den SV Menne (Beginn: 18.30 Uhr).

Die Burgsteinfurter haben an der Kaderzusammenstellung gearbeitet und drei Leute von Borussia Münster in das Team geholt: den gebürtigen Lengericher Max Kruse, den in Metelen lebenden Polen Dawid Ciosek und Franz Weitkamp. „Alles Top-Typen – menschlich sowieso, und auch sportlich bringen die uns weiter“, ist Sascha Beuing überzeugt.

Wohin die Reise 2022/23 gehen soll, darauf will sich Beuing nicht festlegen. Zu nebulös sei noch, in welcher Aufstellung die Gegner tatsächlich an die Tische gehen würden. Dafür ist der Turnerbund selbst ein gutes Beispiel. Auf dem Zettel sind Yorrick Michaelis, Dennis Schneuing und Klaas Lüken an den Positionen eins bis drei gelistet. Doch so werden die Stemmerter voraussichtlich nie antreten. Michaelis verabschiedet sich im Herbst für ein Auslandssemester ins australische Brisbane, die beiden langjährigen Leistungsträger Schneuing und Lüken sind eher als Stand-by-Kräfte angedacht.

Kruse, Ciosek, Tim Beuing, Routinier Christoph Heckmann und Weitkamp (Sascha Beuing: „Franz trainiert wie ein Berserker.“) bilden das Gerüst. Den sechsten Platz teilen sich Jörg Bäumer und Beuing.

Geht es nach der Papierform, gelten die TTF Bönen und die Reserve des Zweitligisten TTC GW Bad Hamm als die großen Favoriten. Der Rest der Klasse sei schwer einzustufen, so die Burgsteinfurter Verantwortlichen. Derbys gibt es übrigens keine. Nächster Nachbar ist eigentlich schon Aufsteiger FC Schalke 04, ansonsten wird viel das Ostwestfälische bereist.

Dass gegen die Tischtennisabteilung des Fußball-Traditionsvereins gespielt wird, nimmt Neuzugang Max Kruse gelassen. „Auch wenn es sich vielleicht so anhören mag, ich habe es nicht so mit dem Fußball“, verweist der 38-Jährige auf die Namensgleichheit mit dem Stürmer des VfL Wolfsburg.

Kruse bezeichnet sich selbst als treue Seele, für den der Turnerbund nach Stationen in Lengerich und Münster erst der dritte Club ist. „Es macht richtig Spaß hier. Die Beuing-Brüder kenne ich gefühlt schon ewig, und gegen den TB habe ich auch bestimmt zehn, 20 Mal gespielt“, braucht der Rechtshänder wohl keine lange Eingewöhnungszeit, um sich im TBB-Dress von seiner besten Seite zu zeigen.

Startseite
ANZEIGE