1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Zwei RSVer ganz vorne dabei

  8. >

Radsport: Rolinck Racing Team fährt mehrere Platzierungen ein

Zwei RSVer ganz vorne dabei

Steinfurt

Bei diversen Rennen sahnten die Radsportler des Rolinck Racing Teams am Wochenende einige Platzierungen ab und zeigten sich in starker Form.

Von und

Jannick Gnoth (r.) belegte Rang drei in Melle. Foto: RSV

Bei bestem Wetter gingen am Sonntag Lukas Kersting und Jannick Gnoth vom Team Rolinck Racing in Melle bei einem Kriterium an den Start. Auf dem schnellen Rundkurs im Industriegebiet standen für die 60 Fahrer 50 Runden zu jeweils 1,2 km bevor. Mit der Hilfe von Kersting konnte Gnoth in nahezu jeder Wertung punkten. In den letzten Runden enteilte eine vierköpfige Gruppe dem Hauptfeld und machte die doppelte Punktzahl in der Schlusswertung unter sich aus. Am Ende zeigte sich Gnoth sichtlich zufrieden mit dem dritten Platz. Der Sieg ging an Luca Harter vom Stevens Racing Team vor Kai Spinneker aus Osnabrück.

Bei der 47. Int. Meisterschaft von Dortmund des RC Sturm Hombruch (Rundkurs als Kriterium, 73 Runden, 62 km) waren Björn Holzapfel und Paul Sicking am Start. Nach 50 Runden fuhr eine Gruppe, die sich zuvor hatte absetzen können, wieder aufs Fahrerfeld auf. Durch einen weiteren Punktgewinn im der finalen Wertung sicherte sich Sicking weitere Punkte und schaffte es, Holzapfels Platzierung zu verteidigen. Im Endergebnis erreichten Holzapfel und Sicking so hinter Dominic Klemme (Stevens) und Ferdinand Fröhlich (Wattenscheid) Platz drei und vier.

Beim Master-Rennen der Senioren II (43 km) fuhr Tobias Müller auf den zweiten Platz. Hier bildete sich schnell eine sieben Mann Spitzengruppe, in der auch Tobias Müller vertreten war. Nach einige Zeit in einem sehr schnellen Rennen, überrundete die Gruppe das Hauptfeld. Mit in der Ausreißergruppe war der Ex- Profi Smits aus Holland. Der erfahrene Müller hielt sich zurück, sodass er auf Angriffe reagieren konnte. Er fuhr ein taktisch sehr kluges Rennen und wurde am Ende im Sprint Zweiter. Den Holländer Smits sowie den Deutschen Meister ließ Müller hinter sich.

Startseite