1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. wwu-baskets
  6. >
  7. Sprung über den großen Teich: WWU Baskets holen Center aus den USA

  8. >

Basketball: 2. Bundesliga Pro A

Sprung über den großen Teich: WWU Baskets holen Center aus den USA

Münster

Nun ist es soweit: Die WWU Baskets Münster haben am Dienstagmittag ihren ersten externen Neuzugang vorgestellt. Der kommt aus den USA, heißt Jordan Jones und ist ein Center. Zuvor hatte der künftige Pro-A-Ligist sechs Vertragsverlängerungen sowie einige Abgänge vermeldet.

Von Henner Henning

Ein neuer Center für die WWU Baskets: Jordan Jones (r.) trägt künftig nicht mehr das Trikot des Marist College, sondern wird für Münster in der Pro A auf Korbjagd gehen. Foto: Marist College

Adam Touray, Kai Hänig, Helge Wezorke – mit drei Big Men unterschiedlicher Prägung waren die WWU Baskets Münster in die vergangene Pro-B-Saison gegangen. Geblieben ist von diesem Trio nach dem jüngst verkündeten Abgang Hänigs sowie dem Karriereende Wezorkes nur noch Touray.

Klar, dass sich der Pro-A-Ligist auf der Center-Position umschaute und Verstärkungen suchte. Eine potenzielle hat er nun gefunden – und zwar jenseits des Atlantiks. Jordan Jones ist der neue Mann mit dem klangvollen Namen, er kommt vom Marist College in Poughkeepsie im US-Bundesstaat New York und tritt in Münster die erste Auslandsstation seiner Karriere an.

2,03 Meter groß und „vielseitig einsetzbar“

24 Jahre alt, 2,03 Meter groß, 99 Kilogramm schwer, zuletzt 81 Partien für sein College Team plus davor 60 für die Charleston Southern University – das sind die Zahlen des in Baltimore geborenen Jones, der mit einer guten Field-Goal-Quote sowie seiner Stärke bei Block-Shots auf sich aufmerksam gemacht hat.

Sein künftiger Trainer Björn Harmsen traut ihm zu, den Sprung über den großen Teich sofort zu schaffen. „Jordan kommt als Rookie, für ihn ist es das erste Jahr außerhalb der USA. Er ist ein Spieler, der ganz gut in das europäische System passt, weil er vielseitig einsetzbar ist“, sagt der 40-Jährige. „Man kann in der Defensive viele Positionen mit ihm verteidigen. Offensiv ist Jordan ein Spieler, der versucht jedem Ball nachzugehen, der gut am Korb spielt, vor allen Dingen gut seinen Mann hinter sich hält und so Anspiel-Möglichkeiten schafft. Ansonsten, denke ich, wird er uns bei den Kleinigkeiten helfen, die man nicht so sieht: Rebounding, Blocks und Verteidigung.“

Weiterbildung bei Baskets-Partner

In der Woche vor dem Start der Vorbereitung am 15. August wird Jones spätestens seine neue Wahlheimat kennenlernen, die Vorfreude auf ein neues Kapitel in seiner Basketball-Story ist zumindest so groß wie die Neugier auf die neue Umgebung.

„Ich freue mich darauf, Spiele zu gewinnen, Erfahrungen mit meinem Team zu teilen und für die Fans zu spielen, die uns unterstützen“, sagt Jones, den der „teamorientierte Ansatz der Baskets, Spiele zu gewinnen“, überzeugt hat. „Dazu scheint Münster eine tolle Stadt zum Leben zu sein.“

Lässt es auch mal krachen: Jordan Jones Foto: Marist College

Abseits des Feldes ist vorgesehen, dass sich Jones, der einen Studien-Abschluss in Marketing (Bachelor) und Marketing Communications (Master) hat, bei einem Partner der Baskets weiterbildet. Zunächst aber will der 24-Jährige ankommen im Team, das mit ihm nun auf sieben Spieler angewachsen ist – und das in den nächsten Tagen weitere Verstärkung erhalten wird. Denn auch mit Jones ist die personelle Planung noch lange nicht abgeschlossen.

Startseite
ANZEIGE