1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Preussen-muenster
  6. >
  7. Kein Trainingslager, nur ein Test – Preußen fährt ein Winter-Kurzprogramm

  8. >

Fußball: Regionalliga West

Kein Trainingslager, nur ein Test – Preußen fährt ein Winter-Kurzprogramm

Münster

Der SC Preußen Münster fährt im Winter eine Vorbereitung auf Sparflamme. Keine Angst, das ist nicht etwa der überschaubaren Perspektive geschuldet, noch einmal in das Aufstiegsrennen der Regionalliga West eingreifen zu können. Vielmehr geben die Umstände in den Corona-Zeiten nicht her. Nach 15 Tagen ohne Ball soll dieser wieder ab dem 4. Januar im Training rollen.

Thomas Rellmann

Das waren noch (bessere) Zeiten: Die Preußen im Trainingslager in Estepona 2014. Foto: Jürgen Peperhowe

Vor den Profis des SC Preußen liegt eine ungewöhnliche Winter-Vorbereitung. Trainingswiederbeginn ist am 4. Januar, nachdem das letzte Meisterschaftsspiel der Hinrunde am 19. Dezember zu Hause gegen den FC Schalke 04 II über die Bühne geht. Zur Erinnerung: Dann haben die Regionalligisten ihre komplette erste Saisonhälfte mit 20 Begegnungen in dreieinhalb Monaten durchgeboxt.

15 Tage Pause also, ehe es an einem Montag weitergeht. „Die meisten machen das so. Konditionell werden die Spieler in dieser Zeit nicht allzu viel verlieren“, sagt Teammanager Harald Menzel, der mit der Terminplanung betraut ist. Ein Trainingslager ist aus verschiedenen Gründen kein Thema. Fehlende Zeit, enge Finanzen, Tabellenkonstellation, keine Möglichkeit in den Niederlanden ein Quartier zu buchen.

Ein Testspiel gegen einen Oranje-Club wird es auch nicht geben. Quarantäne nach einem Grenzübertritt möchte niemand riskieren. Die ersten drei deutschen Ligen sind am 9./10. Januar, wenn der SCP seinen einzigen Vorbereitungskick bestreiten will, bereits wieder im Punktspieleinsatz. Bleiben nur Regionalligisten aus anderen Staffeln, doch selbst die dürfen teilweise noch gar nicht wieder auf den Platz.

Derzeit verhandelt Menzel mit Viertligisten aus dem Norden und Südwesten. „Notfalls müssten wir uns eine interne Lösung überlegen“, sagt das Vereinsurgestein. Tröstend ist der Umstand, dass es allen anderen Mannschaften in diesem Winter nicht besser geht.

Startseite
ANZEIGE