Fußball: Regionalliga West

Preußen haben mit Fortuna Köln noch eine Rechnung offen

Münster

Volles Programm für Preußen Münster im Mai. Erreicht der Fußball-Regionalligist das Finale um den Westfalenpokal am 29. Mai, wäre nicht nur der Drittligist SC Verl bezwungen, sondern stünden dann auch acht Pflichtspiele innerhalb von 21 Tagen an. Den zweiten Teil dieser Serie macht das Heimspiel gegen Fortuna Köln.

Alexander Heflik

Mit dem SCP auf Erfolgskurs: Joshua Holtby, Münsters bester Tor-Vorbereiter Foto: Jürgen Peperhowe

Sechs wesentliche Rechnungen hat der SC Preußen Münster aus der Hinrunde zu begleichen. Sechs Niederlagen kassierte der Regionalligist, der Drittliga-Absteiger war einerseits der Gejagte, und andererseits konnte Trainer Sascha Hildmann nicht direkt eine Formation entwickeln, die um den Aufstieg ein Wörtchen mitredet.

Diese Hinrunden-Hypothek war zu hoch. Hätte die Saison erst in diesem Jahr begonnen, dann wäre der SCP wohl ein ganz heißer Anwärter auf Platz eins.

16 Partien ungeschlagen

Denn seit 16 Partien hat Münster nicht mehr verloren, einzig Spitzenreiter Borussia Dortmund II agiert auf einem ähnlich hohen Niveau. Da der Rückstand in der Winterpause schon dermaßen groß war, kann Münster nun nicht mehr ins Titelrennen eingreifen. Was Preußen aber kann, ist die Scharten aus der Hinrunde ausgleichen. Das wären eben jene sechs Niederlagen. Nun, am Samstag ab 14 Uhr, besteht die nächste Chance gegen Fortuna Köln.

Die preußische Kurskorrektur in der Rückrunde funktionierte bislang. Gegen den 1. FC Köln II wurde das 0:1 aus der ersten Serie mit einem 3:2-Sieg zurecht gerückt. Gegen RW Essen wurde das 0:1 im zweiten Saisonblock mit einem 1:0-Erfolg beantwortet. Und auch das 0:2 gegen Borussia Dortmund II wurde zumindest in Teilen durch das 1:1 neu justiert. Die Hildmann-Elf liefert aktuell beachtlich.

Revanche für das 0:2?

Nun also die vierte Chance, es besser zu machen. „Das 0:2 bei der Fortuna war eine schmerzhafte Niederlage. Da waren wir nicht gut, hatten wenig Chancen“, blickt Hildmann zurück. „Für uns ist es wichtig, gegen Spitzenmannschaften zu bestehen .“ Und die Fortuna mit dem ehemaligen Preußen-Spieler Alexander Ende auf der Trainerbank darf als solche bezeichnet werden. Der 41-Jährige spielte 2006/07 in der Oberliga (16 Einsätze).

Gute Bilanz gegen Fortuna Köln

Immerhin schon 48 Pflichtspiel-Vergleiche ist das Aufeinandertreffen zwischen Preußen Münster und Fortuna Köln alt. Die Bilanz spricht für den SCP mit 21 Siegen und elf Unentschieden, während 16 Partien verloren wurden. Und mit 88:72 ist das Torverhältnis auch aufseiten der Preußen. Damals, in der Regionalliga-Saisson 1967/68 gewann der SCP am 22. Oktober, es war der zwölfte Spieltag, mit 5:2 gegen die Fortuna die Premiere. Falk Dörr (2), Dieter Reh (2) und Manfred Podlich trafen, Münster war Neunter nach diesem Sieg, Köln Drittletzter. Aktuell hat die Fortuna sich in der Regionalliga wieder stabilisiert und nur eines der letzten sieben Spiele (0:1 gegen Dortmund II) verloren. Mit Blick auf die neue Saison wurden mit Sascha Marquet und Dimitrij Imbongo schon zwei Spieler verpflichtet. Der 31 Jahre alte Marquet kommt vom Regionalligisten TSV Steinbach und ist im linken Mittelfeld anzufinden. Er kommt auf 257 Regionalliga-Einsätze. Imbongo wechselt vom spanischen Drittligisten FC Barakaldo in die Südstadt. Er hat Drittliga-Praxis in Großaspach und Darmstadt gesammelt.

Beim SCP fallen im zweiten Heimspiel innerhalb von drei Tagen Okan Erdogan (Oberschenkelblessur) und Torwart Max Schulze Niehues (Daumenverletzung) aus, Jules Schwadorf bleibt mit seinem speziellen Aufbauprogramm bis zum Saisonende außen vor. Dafür ist Nicolaj Remberg (Tritt auf den Zeh) wieder fit.

  • Das Westfalenpokal-Halbfinale wurde auf den 19. Mai um 18 Uhr terminiert. Drittligist SC Verl erwartet Preußen. Am gleichen Abend (18.30 Uhr) trifft der SV Rödinghausen auf den Sieger aus SV Lippstadt gegen SF Lotte (12. Mai, 18 Uhr).
  • SCP: Dedovic – Hoffmeier, Scherder, Borgmann – Remberg, Daube – Langlitz, Holtby, Schauerte – Wegkamp, Grodowski

Liveticker (ab 13.30 Uhr)

Video in Kooperation mit soccerwatch.tv:

Startseite