1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Preussen-muenster
  6. >
  7. Strässer-Abschied und neuer Aufsichtsrat: So lief die Jahreshauptversammlung

  8. >

Fußball: Preußen Münster

Strässer-Abschied und neuer Aufsichtsrat: So lief die Jahreshauptversammlung

Münster

Am Ende ging es schnell. Gleich nach der Jahreshauptversammlung konstituierte sich der frisch gewählte neue Aufsichtsrat von Preußen Münster, machte erneut Frank Westermann zum Vorsitzenden – und berief sogleich das Präsidium mit Bernward Maasjost an der Spitze.

Von Thomas Rellmann

Der Aufsichtsrat des SCP: (v.l.) Thomas Pfeifer, Friedrich Lukas, Frank Westermann, Jürgen Becker, Thomas Röttgermann und Wilfried Roth, die in einer gut gefüllten Hiltruper Stadthalle gewählt wurden. Foto: Sebastian Sanders

Zeit zum Durchatmen oder für einen geselligen Ausklang des langen Tages war nicht. Gleich nach den Gruppenfotos machten sich die sechs frisch gewählten Aufsichtsratsmitglieder von Preußen Münster auf den Weg. In der Hiltruper Stadthalle, wo die Jahreshauptversammlung in 4:36 Stunden alles in allem harmonisch über die Bühne gebracht wurde, ging es sofort in einen Nebenraum. Dort fand die konstituierende Sitzung statt.

Frank Westermann, der als Vorsitzender das beste Ergebnis einfuhr (262 Ja- und zehn Nein-Stimmen), behielt seinen Posten. Das Präsidium mit dem neuen Clubchef Bernward Maasjost an der Spitze wurde sogleich bestellt und soll am Montagmorgen offiziell präsentiert werden. Christoph Mangelmans, Christian Pander, Siggi Höing, Burkhard Brüx und Bernd Homann sind die weiteren Bestandteile.

Friedrich Lukas gelingt das Comeback

Neben dem bisher kooptierten Thomas Röttgermann (216, 40) sowie Thomas Pfeifer (211, 29), Jürgen Becker (200, 15) und Wilfried Roth (151, 37) schaffte Friedrich Lukas (172, 6) nach drei Jahren das Comeback im Kontrollgremium. „Ich bin total glücklich, aber jetzt fängt die Arbeit erst an“, sagte er mit dem fünftbesten Resultat. Auf der Strecke blieb neben dem Überraschungskandidaten Friedrich von Boeselager (92, 46) somit auch Tim Schwencke (137, 35) aus dem „Team Westermann“. Der Neuling gab sich gefasst. Ob er sich nachträglich berufen lässt, ließ er noch offen. Erst mal wollte er sich seinen Sohn und den SC Münster 08 im Endspiel der U-13-Stadtmeisterschaft ansehen. Schwencke und von Boeselager nahmen die Wahl zum Nachrücker für den Fall der Fälle gleichwohl an. Jochen Terhaar könnte erneut kooptiert werden.

Doppelte Ehrung für Henning

Roth hatte nur 14 Stimmen mehr bekommen und sagte: „Das war knapp genug. Aber gut ...“ Woher die teil- und vergleichsweise vielen Gegenstimmen unter den 307 abgegeben Wahlzetteln (14 ungültige) kamen, ließ sich nur vermuten, da den Funktionären eigentlich durchweg eine gute Arbeit attestiert wird und es intern kaum Gegenwind gab. 408 Mitglieder waren vor Ort (359 stimmberechtigt).

Strässer bekommt Lob von allen Seiten

Die erste Halbzeit des Tages gehörte in vielen Teilen dem scheidenden Präsidenten Christoph Strässer, der wirklich von jeder erdenklichen Seite Lob und Dank kassierte (und zum Abschluss dafür plädierte, die Versammlung künftig wieder ins Stadion zu verlegen). „Er hat nach nur einem Tag seine Bereitschaft signalisiert“, erinnerte sich Westermann an die erste Kontaktaufnahme. „Geradlinig, konsequent, immer im Sinne der sozialen Gerechtigkeit – so hat er unseren Verein geführt. Es war ein großes Glück, dass wir ihn beim SCP hatten.“

Viele andere Redner schlossen sich mit ähnlich warmen Worten an. Kapitän Marc Lorenz übergab ein Trikot im Namen der Mannschaft: „Wir verspüren eine unfassbare Ruhe im Verein. Ich denke, das schlägt sich auch in den Leistungen nieder.“ Strässer selbst wurde emotional, gab reichlich Anerkennung an seine Mitstreiter weiter und nahm noch mal Stellung zu vielen Ereignissen seiner Amtszeit.

Mitglieder-Wachstum von 40 Prozent

„Die Bilanz unserer ersten drei Jahre war ja nicht so dolle. Aber die letzten drei, die haben richtig Spaß gemacht.“ Und, das hatte er mehrmals angedeutet, das ist dann der Moment, um aufzuhören. Mit ihm schieden Aufsichtsrat Clemens Große Frie und Präsidiumsmitglied Hans-Jürgen Eidecker nach zwei Perioden aus. Auch ihre Verdienste wurden vielfach gewürdigt.

Satzung geändert, Leitbild beschlossen

762 Mitglieder mehr als vor drei Jahren hat der SCP – insgesamt sind es nun 2674. „Ein Wachstum von 40 Prozent“, wie Brüx sagte.

Helmut Kloer seit 85 Jahren Mitglied

Startseite
ANZEIGE