1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Preussen-muenster
  6. >
  7. „Leisten tolle Dienste“: Warum Preuße Lorenz sein Sondertrikot versteigert

  8. >

Fußball: Regionalliga West

„Leisten tolle Dienste“: Warum Preuße Lorenz sein Sondertrikot versteigert

Münster

Preußen Münsters Kapitän Marc Lorenz nutzt die Adventszeit für eine tolle Aktion: Zugunsten der „Clinic Clowns“ verlost er sein Sonder-Trikot. Parallel dazu genießt er die spielfreie Zeit, ist mit den Gedanken aber immer beim Aufstiegskampf.

Von Thomas Rellmann

Marc Lorenz (Mitte), hier mit seiner zweijährigen Tochter, versteigert das Sondertrikot der Preußen vom 3. Dezember. Foto: Jürgen Peperhowe

Zugunsten der „Clinic Clowns“, die am UKM junge Patienten immer wieder zum Lachen bringen, versteigert Marc Lorenz schon seit einigen Jahren regelmäßig Sportutensilien. Aktuell hat er erstmals ein Sammlerstück von Preußen Münster ins Rennen geworfen. Noch bis Dienstag kann jeder auf das bunte Sondertrikot bieten, das der Regionalliga-Spitzenreiter am 3. Dezember gegen den SC Wiedenbrück trug. Eine Unterschrift des Kapitäns ist auch mit drauf.

„Für viele hat es einen hohen ideellen Wert“, sagt der 34-Jährige und freut sich über zahlreiche Spenden, die bereits eingegangen sind. Es entscheidet am Ende zwar nicht die Höhe des Betrags, sondern das Los, aber die Fans zeigen sich überaus großzügig. Die Übergabe des Trikots erfolgt noch vor Weihnachten, auch die Summe für die „Clinic Clowns“ soll so schnell wie möglich rausgehen. „Sie leisten einfach tolle Dienste. Ich denke, die Aktion passt in die Adventszeit“, erzählt Lorenz. Ein Kind von Freunden musste selbst lange in der Klinik behandelt werden und wusste das Engagement der komplett über Spenden finanzierten Lachspezialisten sehr zu schätzen.

Lorenz: „Spielen eine gute Runde“

Lorenz genießt parallel die vergleichsweise lange Winterpause, war mit Simon Scherder und Betreuer Helge Dahms Tennis spielen, besuchte den Weihnachtsmarkt und fährt über die Feiertage mit der Familie nach Österreich. „Jeder kostet die freie Zeit aus“, sagt er. Aber die Gedanken kreisen trotzdem auch weiterhin um den Fußball und das Titelrennen. „Ich glaube, dass wir summa summarum schon eine sehr gute Runde spielen“, sagt der Linksverteidiger und verweist auf die 14 Siege in 19 Partien. Selbst das Tief im Herbst hat er inzwischen als Teil eines Lernprozesses abgehakt. „Auch RW Essen oder sonst wer ist nie einfach so durch die Regionalliga gerauscht.“

Vor wenigen Wochen hatte auch Lorenz noch den SV Rödinghausen als schärfsten Konkurrenten ausgemacht, doch der gewann zuletzt siebenmal in Serie nicht. Ob dem SCP sowas auch passieren kann? „Nein, das glaube ich nicht“, so der Routinier. „Entscheidend ist, dass wir gut aus der Pause kommen gegen Aachen und Gladbach – damit setzen wir die Verfolger unter Druck.“ Ein Plus ist für ihn auch die große Ausgeglichenheit. „Dadurch wächst die Wahrscheinlichkeit, dass auch die anderen öfter was liegenlassen.“

Link zur Versteigerung: https://www.paypal.com/pools/c/119603655104890260

Startseite
ANZEIGE