1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Preussen-muenster
  6. >
  7. Hildmann hofft auf Naturrasen gegen Jeddeloh II – einer muss wohl durchspielen

  8. >

Fußball: Preußen Münster

Hildmann hofft auf Naturrasen gegen Jeddeloh II – einer muss wohl durchspielen

Münster

Die ersten beiden Testspiele gegen Nord-Regionalligisten hat Preußen Münster glatt gewonnen (6:1 gegen Werder II, 5:1 in Lohne). Nun geht es zum SSV Jeddeloh II. Der Ort hat rund 1300 Einwohner, spielt aber dennoch viertklassig.

Von Thomas Rellmann

Trainer Sascha Hildmann spielt mit den Preußen gegen Jeddeloh II. Foto: Jürgen Peperhowe

Bislang ist es offen, ob Preußen Münster auch sein drittes Testspiel auf Kunstrasen bestreitet oder doch noch ein Spiel auf dem Naturgeläuf in der Gemeinde Edewecht möglich ist. Dort, im Ammerland zwischen Oldenburg, Papenburg und Ostfriesland, ist der SSV Jeddeloh II beheimatet und am Samstag (14 Uhr) Gastgeber der Adler.

Zweifellos ist der Club ein kleines Phänomen der Regionalliga Nord. Die römische Ziffer bedeutet nicht zweite Mannschaft. Nein, es gibt kurioserweise einfach zwei Ortsteile mit identischem Namen. Der größere hat gut 1300 Einwohner.

Ohne Lorenz, Ghindovean und Kloth

Die Preußen dürften wieder auf zwei Teams setzen, die je 45 Minuten aktiv sind. Einer muss aber wohl durchspielen. Denn Marc Lorenz pausiert wegen Oberschenkelproblemen, Darius Ghindovean ist gesperrt (für zwei Partien), Noah Kloth soll in der U 23 Praxis sammeln – und für Manfred Kwadwo, der abwechselnd mit der Mannschaft trainiert oder mit den Physios arbeitet, gibt es noch kein grünes Licht für einen Einsatz in Freundschaftsspielen.

Die Wetterlage machte die Steuerung in den vergangenen Tagen nicht leicht, am Freitagmorgen war frei, nachdem Schnee und Eis die Spieler zuvor zu einigen Indoor-Einheiten in den Katakomben gezwungen hatte. „Wir haben was für die Athletik gemacht, konnten aber zwischendurch sogar auch mal auf unseren Trainingsplatz“, erzählt Trainer Sascha Hildmann, der keine großen Experimente mehr vorhat. „Wir sind einfach total eingespielt, haben gute Abläufe und sind dabei, uns weiter zu festigen. Ich merke, dass sich alle sauwohl fühlen auf dem Feld.“

Und weil im Nordwesten der Republik anders als hier kein Schnee gefallen ist, besteht doch noch etwas Hoffnung auf Naturrasen.

Startseite
ANZEIGE