1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Basketball
  6. >
  7. Makellose Bilanz – WWU Baskets starten bärenstark in die Saison

  8. >

Basketball: 2. Bundesliga Pro B

Makellose Bilanz – WWU Baskets starten bärenstark in die Saison

Münster

Vier Spiele, vier Siege – und das auf souveräne Art und Weise. Die WWU Baskets Münster sind bärenstark in die neue Saison der 2. Bundesliga Pro B gestartet, der samstägliche Erfolg in Wedel belegte dies eindrucksvoll. Die Mannschaft von Trainer Björn Harmsen wirkt stabil, auch wenn sie sicher noch nicht am Ende ihres Weges ist. Und das dürfte der Konkurrenz durchaus Sorgen bereiten.

Von Henner Henning

Oliver Pahnke und die WWU Baskets haben mit vier Siegen einen perfekten Saisonstart erwischt. Foto: Jürgen Peperhowe

Ein Drittel der Hinserie ist gespielt, und es bleibt festzuhalten: Die WWU Baskets Münster haben ihren personellen Umbruch offenbar gut bewältigt und gehören in der 2. Bundesliga Pro B weiter zu den Teams, die es zu schlagen gilt. Das verdeutlichen nicht nur die Zahlen, viermal gewann Münster deutlich, ist ungeschlagen. Aber es ist auch die Art und Weise, wie die Baskets auftreten, die der Konkurrenz Sorgenfalten auf die Stirn treiben dürfte.

Der 94:72-Erfolg beim SC Rist Wedel war so ein Beleg für die Stärke der Münsteraner. Die Verteidigung, schon unter Ex-Coach Philipp Kappenstein eine der unangenehmsten der Spielklasse, packt auch unter Trainer Björn Harmsen energisch zu, kann sich auf die jeweiligen Begebenheiten schnell einstellen. Wie in Wedel, als der SC Rist zu Beginn der zweiten Halbzeit über Yngve Jentz zu leichten Punkten am Brett kam. Dann aber sortierte Harmsen seine Defensive neu, machte „das Line-Up größer. Das hat uns geholfen“. Die von den Nordlichtern erhoffte Aufholjagd stoppte Münster beim 41:45 prompt mit einem 9:0-Lauf, stellte den Gastgeber an beiden Enden des Spielfeldes vor zu schwere Aufgaben – und zog selbst seinen Streifen durch. „Ich glaube, das ist genau unsere Stärke, das macht uns auch aus. Man muss uns nicht über zwei oder drei Viertel schlagen, sondern über vier. Und das ist schwierig“, sagte Baskets-Spielmacher Jasper Günther, dessen Einschätzung mit der Analyse von Rist-Coach Stephan Blode übereinstimmte. „Die soliden Dinge über 40 Minuten richtig zu machen, hat Münster vorgemacht. Das kann man sich abgucken. Immer zum Rebound zu gehen, immer in der Defense zum richtigen Zeitpunkt bei deinem Mann zu sein und offensiv auf den Ball aufzupassen.“

Harmsen: „Sind auf gutem Weg“

Ein Lob, das man in Münster sicher gerne hört. Mehr aber auch nicht, Bodenhaftung ist auch nach dem optimalen Start angesagt – zumal nun die Duelle mit den direkten Verfolgern BSW Sixers aus Bitterfeld (3:1 Siege) und SSB Baskets Wolmirstedt (4:0) anstehen. „Wir sind auf einem guten Weg“, sagte denn auch Harmsen, um dann direkt hinterherzuschieben. „Aber wir sind noch am Anfang, müssen auf dem Boden bleiben und weiter hart trainieren.“

Mit Bedacht gewählte Worte, abheben wollen die Baskets nicht – zumindest nicht verbal. Auf dem Feld dagegen soll der Höhenflug auch in den nächsten beiden Partien gegen die starken Mitbewerber anhalten.

Startseite
ANZEIGE