1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Basketball
  6. >
  7. Nächstes Gipfeltreffen – Kängurus im Anflug auf die WWU Baskets

  8. >

Basketball: 2. Bundesliga Pro B

Nächstes Gipfeltreffen – Kängurus im Anflug auf die WWU Baskets

Münster

Die Zuschauer am Berg Fidel werden sich aus gegebenem Anlass etwas bedeckt halten, doch die Stimmung wird trotz Maskenpflicht einmal mehr durch die Decke der Sporthalle am Berg Fidel gehen. Die WWU Baskets Münster gehen als Spitzenreiter der 2. Basketball-Bundesliga Pro B als Favorit ins Spiel gegen die Iserlohn Kangoroos – doch ihne Spektakel wird es auch am Samstag nicht gehen ...

Von Ansgar Griebel

Verlässlicher Schütze bei den Baskets: Ryan Richmond

Leichte Gegner gibt es für die WWU Baskets in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B grundsätzlich nicht – und es ist auch nicht so, dass Trainer Björn Harmsen sich Woche für Woche Mühe geben muss, jeden neuen Kontrahenten krampfhaft stark zu reden. Nein, jede der bislang acht Ansetzungen hatte ihre Tücken, keiner der acht Erfolge ist den Baskets kampflos in den Schoß gefallen – und genau das adelt die bisherigen Auftritte des amtierenden Tabellenführers.

Auf Augenhöhe

Auch an diesem Samstag (19.30 Uhr, Sporthalle Berg Fidel) steht gegen die Iserlohn Kangaroos eines dieser schwer vorhersagbaren Duelle an – erneut eins, das nach dem Blick auf die Tabelle zum Gipfeltreffen taugt. Allerdings geht es für die Harmsen-Schützlinge erstmals nicht darum, die Tabellenführung zu verteidigen, aktuell geht es darum den Vorsprung zu verwalten – nichts und niemand kann an diesem Spieltag die Lücke zu den Baskets komplett schließen, die bereits mit zwei Siegen vorwegeilen.

Vorsicht ist geboten

Dennoch: Vorsicht ist geboten. Die Kängurus gehen hoch motiviert, nach einem spielfreien Wochenende ausgeruht und ohne Personalsorgen ins Spiel. Iserlohns Trainer Dennis Shirvan hat seinem Team einen Playoff-Platz als Ziel verordnet, „der uns eine gute Ausgangsposition und Heimrecht ermöglicht“. Wie die Baskets bauen auch die Iserlohner auf einen ausgeglichenen Kader und mit dem Franzosen Tidjan Keita auf einen Top-Scorer, der sich in den Liga-Statistiken auf Rang zehn direkt hinter WWU-Shooter Ryan Richmond einordnet.

Spannung garantiert

Samstagsabend-Spannung ist also einmal mehr garantiert in der Halle am Berg Fidel. Die Baskets treten weiterhin ohne ihre Dauerverletzten Kai Hänig und Cosmo Grühn an, dafür darf sich Neuzugang Rijad Avdic erstmals dem Heimpublikum präsentieren.

Startseite
ANZEIGE