1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Sportpolitik
  6. >
  7. Misshandlung queerer Menschen? Katar weist Kritik zurück

  8. >

Fußball-WM-Gastgeber

Misshandlung queerer Menschen? Katar weist Kritik zurück

Doha (dpa)

Fußball-WM-Gastgeber Katar hat Anschuldigungen von Menschenrechtlern zurückgewiesen, dass der Golfstaat queere Menschen in Haft misshandelt habe.

Von dpa

Protest: WM-Gastgeber Katar steht wegen seines Umgangs mit der LGBTIQ*-Community und anderer Menschenrechtsverstöße in der Kritik. Foto: Nick Potts/PA Wire/dpa

Einige Informationen eines von Human Rights Watch (HRW) veröffentlichten Berichts zum Thema seien schlichtweg falsch, sagte ein Regierungsbeamter.

Die Organisation wirft katarischen Sicherheitskräften in einem Bericht vor, vier Transfrauen, eine bisexuelle Frau sowie einen homosexuellen Mann in Haft geschlagen und fünf von ihnen auch sexuell belästigt zu haben. Die Polizei hätte als Voraussetzung für die Freilassung der Transfrauen zudem sogenannte Konversionstherapien angeordnet.

«Keine 'Umwandlungszentren'»

Die umstrittene Praktik soll dazu dienen, Menschen von ihrer Geschlechtsidentität abzubringen. «Die katarische Regierung betreibt oder lizenziert keine 'Umwandlungszentren'», sagte der katarische Regierungsbeamte. Zu den konkreten Misshandlungsvorwürfen äußerte er sich hingegen nicht.

HRW hat die Übergriffe in den sechs Fällen zwischen 2019 und 2022 dokumentiert. Die bisexuelle Frau soll den Angaben nach etwa von Polizisten bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen worden sein. In einem weiteren Fall hätten Sicherheitskräfte eine Transfrau gezwungen, ihr Shirt auszuziehen und dann ihre Brüste fotografiert. Sie sei zudem zwei Monate in Einzelhaft gesperrt und jeden Tag geschlagen worden. «Ich habe bis heute Alpträume und Angst, in der Öffentlichkeit zu sein», wird die Frau in dem HRW-Bericht zitiert.

Alle sechs Inhaftierungen erfolgten HRW zufolge willkürlich und ohne Anklageerhebung. Den Betroffenen soll auch der Kontakt zu einem Rechtsbeistand sowie zu ihren Familien verwehrt worden sein. Die Sicherheitskräfte hätten sie außerdem zu schriftlichen Zugeständnissen gezwungen, dass sie ihre «unmoralischen Aktivitäten» einstellen. 

«Katar toleriert keine Diskriminierung von irgendjemandem, und unsere Richtlinien und Verfahren basieren auf der Verpflichtung zu den Menschenrechten für alle», sagte der Regierungsbeamte. 

Der WM-Gastgeber steht seit Jahren wegen seines Umgangs mit der LGBTIQ*-Community und anderer Menschenrechtsverstöße in der Kritik. Wer in Katar etwa seine Homosexualität öffentlich macht, kann mit langjähriger Haft bestraft werden. Menschen aus der LGBTIQ*-Community wurde zuletzt von einer Reise zur WM in Katar vom 20. November bis 18. Dezember abgeraten. 

LGBTIQ* ist die englische Abkürzung für lesbisch, schwul, bisexuell und Transgender, intergeschlechtlich und queer. Das Sternchen ist Platzhalter für weitere Identitäten und Geschlechter.

Startseite
ANZEIGE