1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Tennis
  6. >
  7. Olympia soll Alexander Zverev neuen Mut geben

  8. >

Nach Aus in Wimbledon

Olympia soll Alexander Zverev neuen Mut geben

London (dpa)

Diesmal war Alexander Zverev nicht einmal dicht dran am ersten Grand-Slam-Titel. Warum im Wimbledon-Achtelfinale der Aufschlag nicht funktioniert, ist auch ihm schleierhaft. Der deutsche Herrentennis-Chef erklärt, warum Olympia Zverev gut tun sollte.

Von Robert Semmler, dpa

Ist in Wimbledon im Achtelfinale ausgeschieden: Alexander Zverev. Foto: Steven Paston/PA Wire/dpa

Alexander Zverev saß da und rätselte. Und er stand offen zu seiner eigenen Ratlosigkeit: «Um ehrlich zu sein, ich würde es gern selbst wissen», sagte der Hamburger nach seinen sage und schreibe 20 Doppelfehlern im verlorenen Wimbledon-Achtelfinale.

Schon lange nicht mehr kostete ihn der zuletzt so gute Aufschlag ein Match, und dann gleich so ein wichtiges. Deutschlands bester Tennisprofi jagt weiter diesen ersten Grand-Slam-Titel, von dem er im US-Open-Finale im vorigen September nur läppische zwei Punkte entfernt war. Die Bilanz seitdem bei den vier wichtigsten Tennis-Turnieren: Knappes Viertelfinal-Aus in Australien nach ungenutzten Chancen gegen Überflieger Novak Djokovic, knappes Halbfinal-Aus bei den French Open nach schwachem Start gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas.

Selbstkritischer Zverev

«Ich bin auf einer Stufe, wo ich Grand Slams gewinnen will. Achtelfinale ist da meiner Meinung nach ziemlich früh. Aber dafür muss ich letztlich besser spielen», sagte Zverev selbstkritisch nach der Niederlage gegen den 20-jährigen Kanadier Felix Auger-Aliassime, einem der Aufsteiger, die Zverev zunehmend Konkurrenz machen. Im Match zuvor gegen den Amerikaner Taylor Fritz sei Zverev noch zu vielen freien Punkten mit seinem Aufschlag gekommen, stellte der deutsche Herrentennis-Chef Michael Kohlmann fest. Dieses Gefühl habe ihm gegen Auger-Aliassime womöglich gefehlt und ihn verunsichert. Trotzdem hätte Zverev die Partie noch gewinnen können.

Geknickt und so schnell es ging hatte Zverev den Platz Nummer eins verlassen. Vor dem Wimbledon-Start strahlte der Weltranglisten-Sechste noch Zuversicht aus und betonte, er fühle sich so wohl wie lange nicht. In sein Leben, in das durch seine Vaterschaft, die Trennung von seinem Ex-Manager und Vorwürfe einer früheren Freundin viel Aufregung gekommen war, sei Ruhe eingekehrt.

Stars gewinnen eben auch ihre schwächeren Matches

Kohlmann verwies darauf, dass sich in den rund drei Wochen, die ein Grand-Slam-Turnier samt Vorbereitung dauere, auch immer schlechte Tage mischen könnten. Der Davis-Cup-Kapitän erinnerte an Djokovic, Roger Federer - die beide im Viertelfinale stehen - und den diesmal fehlenden Rafael Nadal. Die großen Drei zeichne es aus, dass sie ihre Leistung über einen so langen Zeitraum konservieren könnten. «Das ist halt die Kunst, die es zu beherrschen gilt», sagte Kohlmann. Die Stars gewinnen eben auch ihre schwächeren Matches.

Kohlmann wird Zverev bald in Tokio betreuen und hofft, dass ihm die ersten Olympischen Spiele gut tun werden. Die deutsche Nummer eins sei gern im Team dabei. «Gerade im Kreis dieser Mannschaft ist er in der Lage, etwas Besonderes zu vollbringen», sagte der Herrentennis-Chef. Zum Herren-Team für das olympische Tennis-Turnier vom 24. Juli bis zum 1. August zählen außerdem Jan-Lennard Struff, Dominik Koepfer, Routinier Philipp Kohlschreiber sowie die Doppel-Spezialisten Kevin Krawietz und Tim Pütz.

Insgesamt bescheinigte Kohlmann dem geknickten Zverev gute vergangene Monate, von denen sich sein Topspieler nun ein paar Tage erholen will. Möglicherweise wird er zunächst in Deutschland noch einige nicht näher erläuterte Dinge machen und sich dann in der Wahlheimat Monte Carlo auf Olympia einstimmen - es wird der erste Japan-Trip für den Weltreisenden Zverev. Eine Medaille könnte neue Inspiration vor den US Open geben, wo der Grand-Slam-Titel schon zum Greifen nah war.

Startseite