1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Top-news
  6. >
  7. Kampf statt Gala: Mainz und Frankfurt nach Remis zufrieden

  8. >

15. Spieltag

Kampf statt Gala: Mainz und Frankfurt nach Remis zufrieden

Mainz (dpa)

Mainz 05 hat nach drei Pleiten in Serie im Rhein-Main-Derby gegen Eintracht Frankfurt mit dem 1:1 die Negativserie beendet. Die Eintracht kann mit dem Punktgewinn auch leben.

Andreas Schirmer, dpa

Frankfurts Torschütze Randal Kolo Muani (r) im Zweikampf mit dem Mainzer Alexander Hack. Foto: Torsten Silz/dpa

Eintracht Frankfurts Kapitän Sebastian Rode bat nach dem 1:1 (0:1) im umkämpften Rhein-Main-Derby um Nachsicht. «Es ist nicht alle drei Tage möglich, diese Gala-Vorstellung von Mittwoch gegen Hoffenheim zu zeigen», sagte der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler mit Blick auf das 4:2 gegen die TSG. «In Mainz kann man unentschieden spielen. Das ist kein Beinbruch.»

Zumal die von großer Fußball-Kunst verwöhnten Fans auch nach der Punkteteilung im letzten Bundesligaspiel des Jahres ihren Spielern für ein außergewöhnliches Jahr huldigten. «Wir sagen Danke schön, Könige von Europa», stand auf einem Banner, das einige Anhänger unter den rund 10.000 angereisten Eintracht-Fans mitgebracht hatten.

Schließlich haben die Hessen ein großes Eintracht-Jahr erlebt und gestaltet. Sie gewannen die Europa League, überwintern als Achtelfinalist in der Champions League und im DFB-Pokal und werden von einem Königsklassen-Platz aus 2023 weitermachen. «Es gibt kaum was Besseres», meinte Rode. «Insgesamt hervorragend, was wir geleistet haben.»

Krösche: «Können mit dem Punkt leben»

Deshalb ist auch für Eintracht-Cheftrainer Oliver Glasner zu verschmerzen, nicht auch noch den neunten Saisonsieg geschafft zu haben: «Wir müssen zufrieden sein. Wir waren nicht gut genug.». Diesem Urteil schloss sich Sportdirektor Markus Krösche an: «Im Großen und Ganzen können wir mit dem Punkt leben.» Immerhin beendeten die Hessen mit 27 Punkten und 32 Toren - nur Bayern München (49) traf mehr - den ersten Saisonabschnitt.

Nach einer Standpauke in der Halbzeitpause war Glasner immerhin froh, dass seine Mannschaft «mit einer Energieleistung» noch das 1:1 durch den Franzosen Randal Kuolo Muani (66. Minute) gegen «in den Zweikämpfen aggressive Mainzer» machen konnte. Dazu mobilisierten die Frankfurter nach dem Wiederanpfiff noch mal alle Kräfte, nach sieben Siegen in den vergangenen acht Spielen einen weiteren Erfolg draufzulegen. Nicht nur der Treffer von Kolo Muani aus spitzem Winkel war sehenswert, auch die Vorarbeit: WM-Fahrer Götze spielte einen genialen Chip in Muanis Lauf.

Burkardt mit erstem Saisontor

Für die Mainzer ging vor 33.305 Zuschauern das Jahr mit dem Remis nach zuvor drei Bundesliga-Niederlagen in Serie auch positiv zu Ende - und besonders für Stürmer Jonathan Burkardt (40.), der die Gastgeber mit seinem ersten Saisontor in Führung gebracht hatte. Verletzungen und Erkrankungen machten ihm lange zu schaffen. «Das hätte auch gern früher kommen könnte», meinte der Junioren-Nationalspieler, der vor seiner Krankengeschichte auch als Kandidat für die Fußball-WM gegolten hatte. «Ich wusste, dass es bei meiner Hinrunde nicht reicht», sagte Burkardt, für den es auch dank des Treffers noch ein «versöhnlicher Abschluss» gewesen ist.

Nach der blutleeren wie blamablen Leistung beim Tabellenletzten FC Schalke 04 (0:1) vier Tage zeigte sich auch der Mainzer Trainer Bo Svensson zufrieden. «Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit umgesetzt, was wir wollten, am absoluten Limit zu spielen», sagte der Däne. «Im Endeffekt ist der Punkt fair und verdient. Es war eine gute Reaktion auf das Spiel in Schalke und gut, mit so einer Leistung in die Pause gehen zu können.»

Startseite
ANZEIGE