1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Top-news
  6. >
  7. Themen der Bundesliga: Spitzenspiel, Landesduell und Hertha

  8. >

3. Spieltag

Themen der Bundesliga: Spitzenspiel, Landesduell und Hertha

Berlin (dpa)

In der Bundesliga stehen die letzten Spiele vor der Länderspielpause an. Eine einzige Mannschaft hat noch keinen einzigen Punkt geholt und erwartet nun den FC Bayern München.

Von dpa

Herthas Trainer Pal Dardai (l) spricht mit Kevin-Prince Boateng an der Seitenauslinie. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Der VfL Wolfsburg erwartet nach dem endgültigen Pokal-Aus als Tabellenführer Vize-Meister RB Leipzig. Schlusslicht Hertha BSC empfängt Rekordmeister FC Bayern München. Und in Baden-Württemberg steht ein besonderes Spiel auf dem Bundesliga-Programm.

FREITAGSPIEL: Saisonübergreifend ist die TSG 1899 Hoffenheim seit neun Bundesliga-Partien ungeschlagen. Das soll auch nach dem Spiel bei Borussia Dortmund so bleiben. Mit dem BVB duellieren sich die Kraichgauer besonders gern. Von 26 Begegnungen gewann Dortmund nur neun. Dabei trifft Hoffenheims Torjäger Andrej Kramaric besonders gern gegen die Westfalen (7). Zudem spielt der frühere Dortmunder Jacob Bruun Larsen momentan in starker Form. Der dänische Nationalspieler traf in den ersten beiden Saisonspielen bereits zweimal - genauso oft wie in seinen 46 Bundesliga-Einsätzen zuvor. Der BVB muss auf Abwehrchef Mats Hummels verzichten.

FEHLSTART: Null Punkte auf dem Konto, die Zwölf-Tore-Bayern als nächste Aufgabe vor der Brust und in der Mannschaft immer noch ein großes Kommen und Gehen. Pal Dardai müsste vor dem Gastspiel von Schlusslicht Hertha BSC beim Fußball-Rekordmeister in München am Samstag (18.30 Uhr/Sky) eigentlich große Sorgen haben. Der Trainer hofft aber auf die «Mini-Chance» und setzt besonders auf Dodi Lukebakio (23), der einst mit einem Dreierpack für Fortuna Düsseldorf die Bayern ärgerte. Kevin-Prince Boateng (34) wird wohl wegen seiner Rückenprobleme fehlen. Dardai will den emotionalen Anführer nicht mitnehmen, wenn er nicht fit ist. Die Mannschaft brauche keinen «Babysitter». Punkte braucht sie hingegen schon.

SPITZENSPIEL: Beide spielen in der Champions League und beide wollen mit neuen Trainern auch in der Bundesliga erneut für Furore sorgen: Zum Abschluss des dritten Spieltages empfängt der VfL Wolfsburg mit Coach Mark van Bommel Vizemeister RB Leipzig, bei dem Jesse Marsch den nach München abgewanderten Julian Nagelsmann ersetzt hat. Für die Wolfsburger lief der Liga-Saisonstart nahezu perfekt. Mit zwei Siegen setzten sich die Niedersachsen an die Tabellenspitze. Nach den Erfolgen gegen Aufsteiger VfL Bochum und bei Hertha BSC wartet nun der erste Gegner auf internationalem Niveau. Leipzig zeigte nach der überraschenden 0:1-Niederlage in Mainz beim anschließenden 4:0 gegen den VfB Stuttgart zuletzt, dass mit den Sachsen auch in dieser Saison wieder zu rechnen sein wird.

LANDESDUELL: Der VfB Stuttgart geht nach der 0:4-Klatsche in Leipzig und einigen personellen Ausfällen mit Sorgen, der SC Freiburg nach dem überraschenden 2:1 gegen Dortmund indes mit reichlich Rückenwind ins Baden-Württemberg-Duell. Sollten die Badener am Samstag beim VfB gewinnen, hätten sie bereits sieben Punkte - so viele wie noch nie nach den ersten drei Bundesliga-Spieltagen. In der vergangenen Saison entschieden die Freiburger beide Landesduelle für sich, landeten in der Abschlusstabelle aber einen Platz hinter Stuttgart. SC-Torjäger Nils Petersen könnte nach einer Meniskus-OP wieder im Kader stehen, beim VfB ist wegen der vielen Ausfälle in der Offensive womöglich der eigentlich für die 2. Mannschaft vorgesehene Sven Schipplock dabei.

Startseite