1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Top-news
  6. >
  7. Werder und Schalke in Liga angekommen - HSV nur Remis

  8. >

2. Liga

Werder und Schalke in Liga angekommen - HSV nur Remis

Düsseldorf (dpa)

Werder mit Glück, Schalke mit Terodde - die Bundesliga-Absteiger feiern ihre ersten Erfolge in der 2. Liga. Der HSV kommt nur zu einem 1:1 gegen Aufsteiger Dresden.

Von Morten Ritter, dpa

Simon Terodde (3.v.l.) machte die ersten beiden Schalker Tore in Kiel. Foto: Frank Molter/dpa

Die Bundesliga-Absteiger sind am zweiten Spieltag in der 2. Liga angekommen. Werder Bremen und der FC Schalke 04 kamen jeweils zu ihren ersten Erfolgserlebnissen.

Der Revierclub gewann am Sonntag beim Vorjahresdritten Holstein Kiel mit 3:0 (2:0) und feierte den ersten Zweitligasieg seit mehr als 30 Jahren. Einen spektakulären Last-Minute-Erfolg verbuchten die Bremer, die ein spannendes Spiel bei Fortuna Düsseldorf in der Nachspielzeit mit 3:2 (1:0) gewannen. Der Hamburger SV hingegen musste sich bei der Heimpremiere seines neuen Trainers Tim Walter mit einem 1:1 (1:0) gegen den starken Aufsteiger Dynamo Dresden begnügen.

Schalke feierte Torjäger Simon Terodde. Der 33-Jährige, der bereits am ersten Spieltag getroffen hatte, leitete mit seinem Doppelpack (2./21.) den ersten Saisonsieg für sein neues Team ein und erzielte dabei seine Zweitligatreffer 144 und 145. «Der Sieg war vielleicht ein oder zwei Tore zu hoch, aber wir haben im richtigen Moment die Tore gemacht. So ein glatter Auswärtssieg ist enorm hilfreich», sagte Terodde dem TV-Sender Sky. Neuzugang Marius Bülter (68.) traf zudem an der Ostseeküste gegen die Kieler, die auf damit auf den letzten Tabellenplatz zurückgefallen sind.

Werder glücklich und erleichtert

Die glücklichen Bremer waren nach ihrem 3:2-Erfolg in Düsseldorf am Samstagabend extrem erleichtert und erlebten nach Aussage von Kapitän Ömer Toprak ein «Wechselbad der Gefühle». Erst ein von Maximilian Eggestein verwandelter Strafstoß in der sechsten Minute der Nachspielzeit bescherte den Gästen den Sieg. «Dieser Sieg war so wichtig, endlich wieder ein Pflichtspiel gewonnen zu haben», sagte der Trainer Markus Anfang. Der letzten Bremer Sieg zuvor lag fast fünf Monate zurück.

Vor 12 850 Zuschauern in der Düsseldorfer Arena hatte Joshua Sargent (39./64.) mit seinem ersten Pflichtspiel-Doppelpack zweimal für die Führung gesorgt, die Rouwen Hennigs (47.) und Fortunas Neuzugang Khaled Narey (90.) jeweils ausgleichen konnten. Für die Düsseldorfer war das nach dem 2:0-Auftaktsieg in Sandhausen ein erster Rückschlag. Dennoch betonte Vorstandsmitglied Klaus Allofs im «Doppelpass» am Sonntag: «Wir bleiben weiter ambitioniert und wollen den maximalen Erfolg.»

HSV nutzt beste Chancen nicht

Die Hamburger kamen bei ihrer Heimpremiere durch den Treffer von Ludovit Reis (5.) zur frühen Führung und vergaben weitere gute Chancen durch David Kinsombi und Robert Glatzel. Das ermöglichte den Gästen die Chance auf den Ausgleichstreffer von Tim Knipping (68.). Damit verpasste der HSV den zweiten Sieg nacheinander. «Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Aber wir dürfen uns nicht durch so doofe Tore ins Hintertreffen bringen», sagte HSV-Trainer Walter.

Auch der FC St. Pauli schaffte den zweiten Punkte-Dreier nicht und musste sich mit einem 0:0 bei Erzgebirge Aue zufrieden geben. Für die Sachsen war es bereits das zweite 0:0 nach dem Saisonstart.

An die Tabellenspitze haben sich zunächst der Karlsruher SC und Jahn Regensburg mit zwei Siegen gesetzt. «Genauso hatten wir uns das vorgestellt, dass wir positiv in die neue Saison starten», sagte Regensburgs Kapitän Benedikt Gimber nach dem 3:0-Erfolg gegen den SV Sandhausen. Erstmals in der eingleisigen 2. Liga schafften die Oberpfälzer zwei Siege vom Start weg.

Auch der KSC, der mit dem 3:0 gegen Darmstadt 98 auf Platz 1 gesprungen ist, feierte einen perfekten Saisoneinstand. Zwei Treffer konnte Philip Hofmann beisteuern. «Mit zwei Siegen zu starten ist wunderbar», sagte der Torjäger. Sportdirektor Oliver Kreuzer warnte aber vor zu hohen Erwartungen. «Das ist eine Momentaufnahme. Man muss schon sehen, wo der KSC herkommt. Aufstiegskandidat ist doch etwas zu hoch gegriffen.»

Startseite