1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Stadtmeisterschaften
  6. >
  7. „Dabei sein ist alles“: Frühes Aus für stolzen Premieren-Club MS Mitrovica

  8. >

Fußball: Stadtmeisterschaften der A-Junioren

„Dabei sein ist alles“: Frühes Aus für stolzen Premieren-Club MS Mitrovica

Münster

Erst im Sommer wurde MS Mitrovica gegründet, hat bisher nur eine A-Jugend im Programm. In diesem Jahr durfte der Kreisligist dann auch direkt an den Hallen-Stadtmeisterschaften teilnehmen. Chancenlos, aber sehr stolz verabschiedete sich der Club.

Premiere bei den Stadtis: MS Mitrovica. Auch im nächsten Jahr wollen Trainer Ronaldo Avdula (r.) und sein Vater und Club-Präsident Naser Avdula (2.v.r.) dabei sein. Foto: Hiegemann

Bereits bei den Senioren-Stadtmeisterschaften wurde deutlich, was für ein eklatantes Problem das Vereinssterben für die Club-Landschaft in Münster ist. Wie also könnte man dieser Entwicklung besser entgegenwirken, als mit der Gründung eines neuen Clubs? Mit MS Mitrovica ist im Sommer ein neuer Verein auf dem Stadtplan erschienen – und kickte nun bei den A-Junioren-Stadtis mit.

„Das war schon geil“, sagte Trainer Ronaldo Avdula, dessen Truppe von den Zuschauern zeitweise für jede gelungene Aktion gefeiert wurde. Für eine Überraschung reichte es zwar nicht, mit einem Punkt schied Mitrovica in der Gruppe A als Schlusslicht aus. Eine tolle Erfahrung aber war es allemal für den Neuling. „Das war für viele Jungs das erste große Hallenturnier, da kann das passieren. Wir sind einfach nur richtig froh, dass wir hier dabei sein durften.“

Ein Club als Geburtstagsgeschenk

Für den Kreisligisten war der Premieren-Auftritt in der Halle Berg Fidel eine Art Heimspiel. Hier, im Schatten des Preußenstadions, ist der Club zu Hause. Im Sommer rief Coach Avdula den neuen Verein ins Leben und schenkte ihm seinem Vater Naser zum 50. Geburtstag. Trainiert wird auf dem Gelände von Preußen Münster, direkt um die Ecke. „Ein großer Dank an die Preußen dafür“, sagte Naser Avdula, der Präsident des Clubs ist. Ronaldos Bruder Jasin spielt in der U 19 – der bisher einzigen Mannschaft von MS Mitrovica.

Aller Anfang ist schwer und so hagelte es in der Kreisliga viele Niederlagen. Auch am Berg Fidel wurde am Donnerstag deutlich, dass Mitrovica noch ein Stückchen fehlt, um die starke Konkurrenz zu ärgern. Eine harte Gruppe mit Bundesligist Preußen Münster (1:12-Niederlage) und dem Bezirksliga-Team von Westfalia Kinderhaus (0:6) war am Ende eine Nummer zu groß. Nur beim 3:3-Remis gegen Liga-Konkurrent BW Aasee kam kurz Hoffnung auf – als Jasin Avdula drei Treffer erzielte. „Da hatten die Jungs mal kurz Hoffnung“, sagt Avdula, „aber mir war schon klar, dass das wahrscheinlich nichts wird. Aber dabei sein ist alles.“

Dabei sein will Mitrovica auch im kommenden Jahr, dann auch bei den Senioren. „Da werde ich dann auch selber mitspielen – zusammen mit meinem Bruder und meinem Vater“, sagte Ronaldo Avdula.

Startseite
ANZEIGE