1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Usc-muenster
  6. >
  7. Barthel und van Clewe vom USC stehen im National-Kader

  8. >

Volleyball: Bundesliga

Barthel und van Clewe vom USC stehen im National-Kader

Münster

Wenn die deutschen Volleyballerinnen ab dem 31. Mai die Nations League 2022 bestreiten, sind auch zwei Spielerinnen des USC Münster dabei. Meghan Barthel und Luisa van Clewe gehören dem 25-köpfigen Kader an, den Bundestrainer Vital Heynen nun nominierte. Dazu steht der neue Verein der ehemaligen USC-Kapitänin Barbara Wezorke nun auch fest – und es ist ein sehr namhafter.

Von Henner Henning

Steht im DVV-Kader: Meghan Barthel Foto: Wilfried Hiegemann

Die Nachricht kam schon etwas überraschend: Meghan Barthel und Luisa van Clewe stehen im 25-köpfigen Kader der deutschen Auswahl, die ab dem 31. Mai in der Nations League antritt. Sowohl Zuspielerin Barthel als auch Neuzugang und Mittelblockerin Luisa van Clewe haben Bundestrainer Vital Heynen beim Lehrgang in Kienbaum offenbar überzeugt, dass er das Duo des USC Münster nominierte.

Angesichts des üppigen Programms mit vier Partien pro Spielwoche, von denen es bis zum Finale in Ankara (13. bis 17. Juli) drei gibt, dürften Barthels und van Clewes Chancen auf Einsätze durchaus gegeben sein. In Woche eins (31. Mai bis 5. Juni) spielen die „Schmetterlinge“ in Shreveport-Bossier City (USA) gegen Südkorea, Japan, Polen und Brasilien, neun Tage später sind in Brasilia die Niederlande, Italien, die Türkei und die Dominikanische Republik die Gegner. In der dritten Woche (28. Juni bis 3. Juli) endet die Nations-League-Reise, sofern sich Deutschland nicht fürs Finalturnier qualifiziert, in Calgary – mit Partien gegen Gastgeber Kanada, die USA, Belgien und Serbien.

Wezorke und Schölzel nach Stuttgart

Unterdessen hat Barbara Wezorke einen neuen Verein gefunden – und zwar einen äußerst erfolgreichen. Die ehemalige USC-Kapitänin, die im Sommer ihren Abschied nach drei Jahren am Berg Fidel verkündet hatte, zieht es zum Doublesieger Allianz MTV Stuttgart. „Mit Barbara haben wir vielleicht einige Leute überrascht, weil sie ein bisschen unter dem Radar war. Aber für mich ist sie eine unterschätzte Spielerin“, sagt MTV-Coach Tore Aleksandersen über die 29-Jährige, die in Stuttgart gemeinsam mit der Kurzzeit-Münsteranerin Marie Schölzel (zuletzt Bergamo) die Nachfolge von Juliet Lohuis (ehemals USC) antritt.

Zudem kehrt eine weitere frühere Unabhängige in die Bundesliga zurück. Roosa Laakkonen (27), die in der Saison 2017/18 in Münster spielte, wechselt aus ihrer finnischen Heimat LP Kangasala zum VfB Suhl.

Startseite
ANZEIGE