1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Usc-muenster
  6. >
  7. Grillabend und Test-Dreierpack: Vorbereitung des USC Münster läuft auf Hochtouren

  8. >

Volleyball: Bundesliga

Grillabend und Test-Dreierpack: Vorbereitung des USC Münster läuft auf Hochtouren

Münster

Die Bundesliga-Volleyballerinnen des USC Münster haben aktuell ein strammes Programm zu absolvieren. Das Team von Lisa Thomsen trifft beim Turnier in Wiesbaden gleich auf drei Ligarivalen.

Von Henner Henning

Juliane Schröder spielt mit dem USC in Wiesbaden. Foto: Thomas Austermann

Donnerstag der Testspiel-Sieg gegen Aachen (3:2), am Freitagmorgen Training und dann ein interner Grillabend zum Ausspannen, am Samstag in der Frühe um 7.30 Uhr ab nach Wiesbaden zum Turnier mit drei Partien – und am Sonntagnachmittag zurück in die Heimat. Der USC Münster erlebt physisch stressige Tage mit einer Menge Volleyball.

Nicht unüblich in der Vorbereitung, dennoch fordernd für den Kader des Bundesligisten, auf den nun die Vergleiche mit den Bundesliga-Rivalen Nawaro Straubing (Samstag, 13 Uhr), Allianz MTV Stuttgart (19 Uhr) sowie gegen den Gastgeber VC Wiesbaden (Sonntag, 13.30 Uhr) warten. Trainerin Lisa Thomsen ist daher gefordert, die Belastung wieder auf alle Schultern zu verteilen, wie beim Net-Aachen-Cup am vergangenen Samstag allen Spielerinnen Zeit auf dem Feld zu gestatten. Zumal Mia Kirchhoff beim VC Olympia in der 2. Bundesliga am Ball ist und Elena Kömmling (Rücken) weiter ausfällt. Dafür hilft erneut Anna Hoja aus der Zweiten aus, gibt Thomsen damit eine Alternative mehr.

Thomsen: "Sehr nah am Volleyball, den ich mir vorstelle"

Gegen Aachen hatte der USC am Donnerstag den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gemacht, kam in den Sätzen zwei, vier und fünf „sehr nahe an den Volleyball, den ich mir vorstelle“ (Thomsen). Dass auch Phasen dabei waren, in denen sich ihre Schützlinge zu viele Fehler leisteten und so zwei Abschnitte abgaben, hat sie registriert. „Dass wir die aber trotzdem nur 24:26 und 25:27 verlieren, zeigt, wie gut wir eigentlich gespielt haben.“ So kann es weitergehen, auch in Wiesbaden.

Startseite