Volleyball: Bundesliga Frauen

Katerina Valkova ist die neue Strippenzieherin beim USC Münster

Münster

Der USC Münster hat sein Schaltzentrale komplett besetzt. Nachdem Ende April mit Meghan Barthel eine junge Passgeberin den Weg an den Berg Fidel gefunden hatte, unterschrieb nun Katerina Valkova einen Zweijahresvertrag beim Volleyball-Bundesligisten. Die Nationalspielerin ist nicht die erste Tschechin, die beim USC die Strippen zieht.

Henner Henning

Katerina Valkova, derzeit im Kreise der von Ioannis Athanasopoulos trainierten Nationalmannschaft Tschechiens (kl. Foto) unterwegs, ist die neue Zuspielerin des USC Münster. Foto: Imago/Newspics

Im Frühjahr, nachdem die Saison auf Platz neun und vorzeitig beendet war, hatte sich der USC Münster entschlossen, sein Schaltzentrale komplett neu zu besetzen. Sarah van Aalen und Taylor Nelson verließen den Berg Fidel, mit Meghan Barthel verkündete der Volleyball-Bundesligist kürzlich die Verpflichtung einer jungen Passgeberin, die als klare Nummer zwei unterschrieben hat. Nun bekommt die 21-jährige Dresdnerin Unterstützung aus Tschechien, Nationalspielerin Katerina Valkova schließt sich für zwei Jahre den Unabhängigen an.

Mit Zuspielerinnen aus Tschechien hat der USC gute Erfahrungen gemacht. Noch im vergangenen Jahrtausend führt Eva Stepancikova die Unabhängigen zwischen 1995 und 1998 zu je zwei Meisterschaften und Pokalsiegen, hatte mit ihren feinen Fingern großen Anteil am Triumph im CEV-Pokal, als Münster 1996 bei Emlakbank Istanbul. Von 2009 führte dann Michaela Jelinkova für drei Jahre Regie am Berg Fidel, würde mit dem USC 2012 an der Seite von Hanna Cutura, Lonneke Sloetjes oder Andrea Berg Dritte, scheiterte erst im Halbfinale am Dresdner SC. Und last, but not least war da noch Lucie Smutna. Im Oktober 2015 wurde sie nachverpflichtet, als Irina Kemmsies und Amanda Sa verletzt ausfielen und Münster gar eine Partie ohne Regisseurin auskommen musste. Bis Ende des Jahres gab Smutna eine verlässliche Aushilfskraft.

Nummer eins vor Meghan Barthel

Mehr als dies soll die 1,77 Meter große Valkova werden, als Nummer eins vor Barthel ist sie vorgesehen im USC-Konstrukt. „Katerina steht für ein schnelles Spiel und ist sprungstark. Ihre Bereitschaft, alles für den Wechsel zu tun und die neue Herausforderung offensiv wie optimistisch anzunehmen, spricht zudem eine klare Sprache“, sagt Ralph Bergmann, der als Sportlicher Leiter zusammen mit Trainerin Lisa Thomsen nach Videostudium und Telefonaten die 25-Jährige auserkor für die wichtige Position.

Valkova, die seit ihrem 17. Lebensjahr professionell Volleyball spielt und zuletzt mit dem VK UP Olmütz Pokalsieger sowie Meisterschaftsdritter wurde, bringt Bundesliga-Erfahrung mit an den Berg Fidel. Beim VfB Suhl stand sie in der Saison 2019/20 unter Vertrag, gastierte dabei auch in Münster – und erlebte dann wenig später einen bitteren Moment, als sie sich das Kreuzbandriss.

Mit Tschechien für die EM qualifiziert

Die Verletzung hat die Mathematik-Studentin längst auskuriert, hat sich wieder in den Kreis der tschechischen Auswahl gekämpft. Mit dem von Ioannis Athanasopoulos trainierten Team qualifizierte sie sich jüngst für die Europameisterschaften (18. August bis 4. September). Danach wird sie dann in Münster in die Vorbereitung einsteigen – und freut sich jetzt schon auf ihre neue Aufgabe. „Die Bundesliga hat ein hohes Niveau. Es reizt mich sehr, auf dem starken Level spielen zu können“, sagte die im tschechischen Pilsen geborene Valkova, die aus erster Hand Informationen über ihren neuen Club erhalten hat. Ihre Landsfrau Michala Kvapilova schwärmte von Verein und Stadt, riet ihr zum Wechsel. Zwar war sie keine Zuspielerin, beste Erfahrungen aber hat der USC auch mit ihr gemacht.

Startseite