1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Usc-muenster
  6. >
  7. Wie sehr ärgert der USC den Titelverteidiger und Liga-Giganten?

  8. >

Volleyball: Frauen-Bundesliga

Wie sehr ärgert der USC den Titelverteidiger und Liga-Giganten?

Münster

Die Herausforderung, die der USC Münster am Mittwoch angeht, ist die momentan wohl größte in der Volleyball-Bundesliga. Das Team von Lisa Thomsen will dem Doublesieger und Spitzenreiter Allianz MTV Stuttgart aber „auf die Nerven gehen“.

Iris Scholten und der USC wollen als Außenseiter den Favoriten Stuttgart ärgern. Foto: Jürgen Peperhowe

Es waren beileibe keine leichten Tage, die der USC Münster da in der vergangenen Woche zu überstehen hatte. Die krachende 0:3-Niederlage im Pokal-Achtelfinale beim VfB Suhl hatte dem Volleyball-Bundesligisten merklich zugesetzt.

Umso größer war die Erleichterung nach dem überzeugenden 3:0-Erfolg in der Liga gegen die Roten Raben Vilsbiburg. Teamgeist, Leidenschaft, Spielfreude – es war bislang die beste Saisonleistung. Mit diesen Zutaten wollen die Unabhängigen am Mittwoch (18.30 Uhr) auch beim Titelverteidiger Allianz MTV Stuttgart auftrumpfen, um den haushohen Favoriten „vielleicht ein wenig zu ärgern“, so Trainerin Lisa Thomsen.

USC: Wiedersehen mit der Ex-Kapitänin

Über die Rollenverteilung gibt es vor dem Gastspiel in der Scharrena keine zwei Meinungen: Als klarer Außenseiter geht der USC die Mammutaufgabe an. Dem Doublesieger und Champions-League-Teilnehmer von Trainer Tore Aleksandersen glückte erneut ein nahezu perfekter Start in die Bundesliga (vier Partien, zwölf Punkte bei nur einem Satzverlust) und untermauerte jüngst mit dem 3:0 gegen den SSC Palmberg Schwerin seine Ambitionen eindrucksvoll.

„Stuttgart hat in der Spitze und Breite einen topbesetzten Kader, der einmalig in der Liga ist. Das ist eine wahnsinnig gute Mannschaft“, sagt Thomsen mit Blick auf das hochklassige Ensemble um Simone Lee und Krystal Rivers, zu dem sich noch Liga-Größen wie Laura Künzler, Alexis Hart, Marie Schölzel oder die ehemalige USC-Kapitänin Barbara Wezorke gesellen.

Thomsen: „Feuerfrei in allen Bereichen“

In Ehrfurcht aber will Münster nicht erstarren, zumal der Erfolg gegen die Roten Raben das angekratzte Selbstvertrauen aufpoliert hat. „Wir gehen super positiv und mit viel Rückenwind die Sache an“, erklärt Thomsen, die von ihren Schützlingen einen beherzten Auftritt einfordert. „Natürlich wird es wie für jeden anderen Bundesligisten auch für uns schwer, wenn Stuttgart am Limit spielt. Aber sollten sie uns was anbieten, müssen wir da sein“, sagt die 36-Jährige. Oder anders formuliert: „Feuerfrei in allen Bereichen, wir setzen voll auf Risiko.“

Dabei ist es Thomsen, die auf die angeschlagene Elena Kömmling verzichten muss, wichtig, dass ihr Team die gleiche „Intensität und Freude“ an den Tag legt, wie gegen Vilsbiburg. „Wir wollen zeigen, dass wir guten Volleyball spielen und auch die eine oder andere kreative Idee haben.“ So wie gegen die Raben eben.

Startseite
ANZEIGE